Ärzte Zeitung, 14.03.2005
 
Bundesministerin Renate Künast hat in Berlin die Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" eröffnet, eine Aktion, bei der die "Ärzte Zeitung" Partner ist. Da immer mehr Menschen Diabetes bekommen, rief Künast dazu auf, durch gesunde Ernährung und Bewegung vorzubeugen. Diabetologen plädierten zudem für eine verbesserte Blutzuckerkontrolle.

Große Aktion gegen Diabetes in Berlin gestartet

Bundesweite Informationskampagne / Viele Besucher checken ihr Diabetes-Risiko / Plädoyer für mehr Prävention und bessere Blutzuckerkontrolle

BERLIN (eis). "Ich wünsche dieser Aktion - die mich begeistert - viel Erfolg. Nutzen Sie sie!", sagte Bundesministerin Renate Künast am Freitag bei der feierlichen Eröffnung der Informations-Kampagne "Wissen was bei Diabetes zählt - Gesünder unter 7." Die Hauptbotschaft: Bei jedem Diabetiker sollte der HbA1c-Wert unter sieben Prozent liegen, sonst drohen schwere Folgekrankheiten.

Das Band zum Aktionsstand wird durchschnitten: von links Starfriseur Udo Walz, PD Klaus-Jürgen Ruhnau (niedergelassener Diabetologe), Andrea Klimke Hübner (Sanofi-Aventis), Ministerin Renate Künast, Dirk Ullrich (Sanofi-Aventis) und Yves Wessely (Sanofi-Aventis). Fotos: Elke Hinkelbein

Anmeldung zum Diabetes-Risiko-Check im Ring Center in Berlin. Schon bei der Eröffnung bildete sich am Aktionsstand eine Schlange.

Der Risikocheck mit Blutdruckmessung wurde dankbar angenommen.

Welcher Finger soll es sein? Blutzuckermessung am Stand.

Bauch normal? - Die Taillenmessung ist ein gutes Maß für das innere Bauchfett.

Künast sorgt sich dabei vor allem um die Zunahme von Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen, die durch Fehlernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht begünstigt wird.

In ihrer Initiative "Plattform Ernährung und Bewegung" will sie Eltern, Ärzte, Lebensmittelhersteller und verschiedene gesellschaftliche Gruppen zu Gegenmaßnahmen animieren.

Vorbild ist für sie zum Beispiel auch der Politiker Arnold Schwarzenegger, der die Devise "Kein Junk-Food an kalifornischen Schulen ausgegeben hat", sagte sie bei der Aktion in Berlin.

Viele Ernährungstips konnten sich die Besucher am Wochenende von den Diabetes-Experten am Stand der Aktion im Ring-Center in Berlin holen.

Die bundesweite Informationskampagne wird getragen vom Unternehmen Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen die "Ärzte Zeitung", der Bundesverband niedergelassener Diabetologen (BVND) und die Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte (AND).

Stark nachgefragt wurde der persönliche Diabetes-Risikocheck, bei dem auf Wunsch Blutdruck, Blutzucker, Körpergewicht und Taillenumfang gemessen wurden. Schon gleich nach der Öffnung am Freitag bildete sich vor der Anmeldung eine lange Schlange von Besuchern.

Mit am Stand war Starfriseur Udo Walz. Er macht Patienten Mut, ihre Erkrankung aktiv anzugehen. "Kürzlich habe ich im Restaurant den Blutzucker gemessen - nach neugierigen Blicken der Tischnachbarn holten dann zwei weitere Gäste ebenfalls Blutzuckermeßgeräte hervor", sagte der prominente Typ-2-Diabetiker bei der Pressekonferenz zur Aktion.

Daß es sich lohnt, zur Vorbeugung von Folgeschäden penibel auf die Blutzuckereinstellung zu achten, verdeutlichte Dirk Ulrich, der Leiter der Geschäftseinheit Diabetologie des Unternehmens.

In der britischen Studie UKPDS wurden durch Verringerung des HbA1c-Werts um nur einen Prozentpunkt die Raten der Herzinfarkte und die der Todesfälle um jeweils 14 Prozent reduziert.

In Deutschland gibt es hier noch viel zu tun. Nur etwa jeder Dritte Diabetiker erreicht die angestrebten HbA1c-Zielwerte von unter sieben Prozent.

Weitere Termine gibt es noch bis zum 14. Mai

Die Aktion "Wissen, was bei Diabetes zählt - Gesünder unter 7" läuft noch in sechs weiteren Städten. Getragen wird die Aktion vom Arzneimittel-Hersteller
Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen die "Ärzte Zeitung", der Bundesverband niedergelassener Diabetologen und die Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte (AND). Die Termine:

  • 18. und 19. März in Frankfurt am Main (Main-Taunus-Zentrum).
    Thema: Bluthochdruck.
  • 1. und 2. April in Dresden (Altmarkt-Galerie).
    Thema: Prävention.
  • 15. und 16. April in Mühlheim an der Ruhr (RheinRuhrZentrum).
    Thema: Diabetischer Fuß.
  • 22. und 23. April in Hamburg (Alstertal-Einkaufszentrum).
    Thema: Früherkennung.
  • 29. und 30. April in Stuttgart (SchwabenGalerie).
    Thema: Sport und Bewegung.
  • 13. und 14. Mai in München (PEP Perlacher Einkaufs Passagen).
    Themen: Herzinfarkt und Schlaganfall. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »