Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Kontaktlinsen messen den Blutzuckerwert

Künftig Alternative zum Piks?

LONDON (ddp). US-Forscher haben eine neue Methode zur schmerzfreien Blutzuckermessung entwickelt: Es handelt sich um Kontaktlinsen, die ihrem Träger dessen ungefähren Glukosespiegel anzeigen. Dazu messen sie den Glukoseanteil der Tränenflüssigkeit, der den Blutglukosegehalt widerspiegelt.

Die Kontaktlinsen, die Forscher um Chris Geddes von der Universität Baltimore entwickelten ( "New Scientist" Online), sind gewöhnliche Einmallinsen, die zusätzlich Borsäure enthalten. Die Glukosemoleküle aus der Tränenflüssigkeit bilden mit Borsäure eine unter blauem Licht floureszierende Verbindung.

Zu den Kontaktlinsen gehört daher eine kleine Lampe, die blaues Licht abgibt. Zur Blutglukosebestimmung muß sich der Diabetiker mit der Lampe in die Augen leuchten. Die Höhe des Glukosespiegels erkennt er an der Leuchtkraft des resultierenden Fluoreszenzlichts. Sie ist umso größer, je höher der Blutglukosespiegel ist.

Geddes und seine Kollegen möchten die Linsen noch modifizieren. In Zukunft sollen nur noch kleine Sensoren und nicht mehr die ganzen Kontaktlinsen die Blutglukose messen.

Die Forscher arbeiten außerdem an Linsen, die abhängig vom Blutglukosespiegel ihre Farbe ändern können. Diese könnten dann ihre Besitzer in den Ampelfarben über die Höhe des Blutzuckergehaltes informieren.

Bis eines dieser Produkte auf den Markt kommt, kann es allerdings noch einige Zeit dauern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »