Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Optimaler Blutzuckerwert läßt die Stimmung steigen

Diabetiker mit schlechter Laune haben schlechte Werte

BERLIN (hbr). Wenn ein Diabetiker schlechte Laune hat, liegt es womöglich am nicht optimalen Blutzuckerwert: Denn der Glukosewert beeinflußt die Stimmung.

Das hat jetzt eine Feldstudie der Universitäten Würzburg und Greifswald mit dem Forschungsinstitut der Diabetesakademie Bad Mergentheim ergeben, die beim Deutschen Diabeteskongreß in Berlin vorgestellt wurde. Danach verschlechtern Blutzuckerwerte außerhalb des normnahen Bereichs die Stimmung - und zwar signifikant.

Überprüft wurde das an 39 Typ-1-Diabetikern im mittleren Alter von 31 Jahren. Die Probanden notierten mehrmals täglich anhand einer Skala ihre Gefühle von Ärger, Anspannung, Glück und Energie. Gleichzeitig wurden die Blutzuckerwerte mittels kontinuierlicher Glukosemessung (CGMS-Sensor) gemessen; die Patienten kannten diese Werte aber nicht.

Die Auswertung ergab, daß die Patienten sich im euglykämischen Bereich von 61 bis 130 mg/dl am wohlsten fühlten, während Gefühle von Energie und Glück im hypoglykämischen Bereich von 40 bis 60 mg/dl und bei Werten über 200 mg/dl am schwächsten ausgeprägt waren. Dafür waren hier Ärger und Anspannung besonders stark.

Signifikant waren die Zusammenhänge mit dem Blutzuckerspiegel für die Bereiche Anspannung, Glücksempfinden und Energiegefühl. Die Wissenschaftler vermuten, daß ein Zusammenhang zur gehäuften Depression bei Diabetes bestehen könnte.

Lesen Sie mehr vom Diabetes-Kongreß:
Neues Glukose-Meßgerät kommuniziert mit der Insulinpumpe
Insulin-Inhalationen werden gut akzeptiert
Tests auf Prädiabetes gefordert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »