Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Joghurt am Abend bewahrt vor Hyperglykämie

BERLIN (mar). Typ-1-Diabetikern, die nach einem proteinreichen Abendessen am nächsten Morgen stark erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel haben, sollten als Spätmahlzeit ein halbes Joghurt essen - so der Tip von Professor Rolf Renner aus München beim Diabetes-Kongreß in Berlin.

Renner berichtete von einer Patienten mit recht gut eingestelltem Typ-1-Diabetes. Ihre morgens gemessenen Nüchternblutzuckerspiegel liegen meistens um die 95 mg/dl. Doch immer wieder hat sie auch stark erhöhte Werte um 200 mg/dl, und zwar immer dann, wenn sie am Abend viel Käse gegessen hat.

Wie ist das zu erklären? Ursache ist eine erhöhte Glucagon-Ausschüttung, die durch die Proteinzufuhr stimuliert wird. Dieser Effekt sei auch in einer Schweizer Untersuchung nachgewiesen worden, erläuterte Renner.

Verglichen wurde, welche Auswirkungen eine Diät mit hohem Proteinanteil und wenig Fett und eine Diät mit geringem Proteingehalt und viel Fett auf den Blutzuckerspiegel haben. Bei den Patienten mit der proteinreichen Diät stieg der Blutzuckerspiegel in der Nacht deutlich an, bei der anderen Diät dagegen nicht.

Das Risiko für nächtliche Hyperglykämien lasse sich nach Renners Erfahrungen deutlich senken, wenn die Patienten am späteren Abend nach der Käsemahlzeit noch ein halbes Joghurt essen. Die sehr hohen Nüchternblutzuckerwerte, wie sie bei der Patientin aufgetreten sind, lassen sich so vermeiden. "Das funktioniert hervorragend", sagte Renner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »