Ärzte Zeitung, 20.05.2005
 

In fünf Sekunden wird der Blutzucker schmerzarm gemessen

Neues Patienten-Meßgerät kommt mit sehr geringer Blutmenge aus / Patienten loben übersichtliches Display und einfache Handhabung

BERLIN (nie). Eine schmerzarme Blutzuckermessung verspricht ein neues Glukose-Meßgerät des Unternehmens Becton Dickinson (BD), das im Juni auf den Markt kommt. Es ist auf dem Diabeteskongreß in Berlin vorgestellt worden.

Das Blutzuckermeßgerät BD Logic® für Patienten will Becton Dickinson im Juni auf den Markt bringen. Foto: BD

Mit den feinen Lanzetten (33 G) mit geringer Stechtiefe sowie mit der sehr geringen erforderlichen Blutmenge (0,3 µl) ist mit dem BD Logic® eine besonders schmerzarme Blutzucker-Messung möglich, wie Matthias Bost von BD bei der Vorstellung des Gerätes berichtet hat.

Bei der Erprobung hätten viele Patienten angegeben, den Stich nicht einmal bemerkt zu haben. Alternative Meßstellen zur Fingerkuppe, wie an den Handflächen oder am Unterarm, seien unproblematisch. Nach nur fünf Sekunden Meßzeit lägen zudem zuverlässige Blutzuckerwerte vor, sagte Bost.

Vor allem auch die einfache Handhabung des Gerätes sei für Patienten von Vorteil, sagte Professor Andreas Pfützner vom Institut für klinische Forschung und Entwicklung in Mainz. Dort war das Gerät mit Diabetes-Patienten getestet und als genau und zuverlässig bewertet worden.

In der Zulassungsstudie für das Meßgerät in den USA seien zum ersten Mal genauere Blutzuckerwerte von Patienten als vom Fachpersonal gemessen worden, sagte Pfützner. Er wertetet dies als ein Beleg dafür, wie leicht das Gerät zu bedienen sei. Den Studienteilnehmern habe an dem Gerät besonders die Teststreifengröße, das übersichtliche Display sowie das einfache und genaue Datenmanagement gefallen.

Von dem neuen Blutzuckermeßgerät bietet das Unternehmen Medtronic zudem die Version Paradigm® Link® an. Diese verfügt über eine Datentransferschnittstelle mit den Paradigm® Insulinpumpen 512 oder 712 (wir berichteten). Damit kann das Meßgerät die Blutzuckerwerte direkt an die Pumpe funken.

Die Pumpe nimmt die Werte auf und ermittelt den optimalen Insulinbedarf des Patienten, indem die Software des Bolus-Expert nach Eingabe der Broteinheiten durch den Patienten einen Vorschlag für die konkrete Insulin-Bolusdosis errechnet.

Bei technischen Entwicklungen zur Insulin-Therapie wollen BD und Medtronic künftig verstärkt kooperieren. Langfristiges Ziel ist ein künstliches Pankreas, bei dem die Pumpe anhand der Blutzuckerwerte automatisch die richtige Menge Insulin freisetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »