Ärzte Zeitung, 24.05.2005

Benfotiamin reduziert Schmerz bei Neuropathie

BAD KISSINGEN (hsr). Patienten mit diabetischer Neuropathie profitieren von einer Behandlung mit Benfotiamin: Nach Einschätzung von Erkrankten und Ärzten lindert das fettlösliche Thiamin-Prodrug vor allem die Schmerzen deutlich stärker als Placebo.

Das bestätigt die BEDIP (Benfotiamine in the Treatment of Diabetic Polyneuropathy)-Studie. In die Placebo-kontrollierte Pilot-Untersuchung haben Professor Ekke Haupt von der Saale-Klinik in Bad Kissingen und seine Mitarbeiter 40 Typ-1- und Typ-2-Diabetiker mit nicht länger als zwei Jahre bestehender symptomatischer distal-symmetrischer Polyneuropathie eingeschlossen (International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics 43, 2005, 71). Die Patienten erhielten über drei Wochen viermal täglich 50 mg der Substanz (milgamma® Dragees) oder Placebo.

Innerhalb der Studienzeit verbesserte sich der periphere Neuropathie-Score mit Verum, verglichen mit Placebo, signifikant. Die Verbesserungen wurden besonders beim Nachlassen der Schmerzen deutlich. Außerdem nahm das mit der Biothesiometrie an den oberen und unteren Extremitäten gemessene Vibrationsempfinden deutlich zu.

Diese anhand objektiver Parameter erzielten Ergebnisse spiegelten sich in der subjektiven Einschätzung von Patienten und Ärzten wider: Benfotiamin befanden sowohl Kranke als auch Untersucher als etwa doppelt so wirksam wie Placebo.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »