Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.05.2005

Neues Diabetiker-Programm soll Prognose bessern

Ziel ist, die gesamte metabolische Situation zu optimieren / Schulung richtet sich auf alle wichtigen Risikofaktoren

BERLIN (hbr). Mit dem AkuVask Diabetes-Programm haben das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf und die Barmer Ersatzkasse ein neues Modell für Diabetiker gestartet. Es soll Patienten nach Herzinfarkt oder PTCA unterstützen.

Das hat Professor Stephan Martin vom DDZ beim Diabeteskongreß in Berlin berichtet. Das Programm soll helfen, die Prognose zu bessern. Dazu wird die ganze metabolische Situation optimiert. Schließlich haben Diabetiker meist mehrere zusätzliche kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Übergewicht, Hypertonie oder Fettstoffwechselstörungen. Mit Schulung sollen die Patienten sollen dauerhaft zu gesunder Ernährung und mehr Bewegung motiviert werden.

Teilnehmen sollen Diabetiker, bei denen ein - kleinerer - Infarkt oder eine PTCA höchstens zwei Wochen zurückliegen. Weitere Einschlußkriterien sind ein HbA1c über acht Prozent, ein Body Mass Index über 28, Hypertonie und ein gestörter Fettstoffwechsel. Größere Infarkte, kardiale Instabilität und geplante herzchirurgische Eingriffe schließen die Teilnahme aus.

"Es geht um Patienten, die sonst nicht in die Reha kommen", sagt Martin. "Nach diesem akuten Ereignis können wir sie vielleicht eher überzeugen, ihren Lebensstil zu ändern. Auch die Compliance bei der Medikamenteneinnahme soll verbessert werden.

Und so soll das Programm ablaufen: Nach Abschluß der kardiologischen Therapie verbringen die Teilnehmer sieben Tage ambulant oder stationär im Diabeteszentrum. Hier werden Untersuchungen gemacht und Therapien eingeleitet. Zudem absolvieren die Patienten eine umfassende Schulung, die auf Blutzucker, Gewicht, Blutdruck und Fettwerte abzielt. Dazu gehören Ernährungsberatung und -training, korrektes Injizieren von Insulin, Hypertonikerschulung und Blutdruck-Selbstkontrolle.

Jeder Patient erhält einen persönlichen Bewegungsplan, der täglich umgesetzt wird. Raucher können an einem Entwöhnungsprogramm teilnehmen. In den ersten Wochen nach der Schulung wird telefonisch mehrmals überprüft, ob die Patienten mit dem Erlernten zurecht kommen oder eine ambulante Beratung brauchen.

Die Hausärzte werden vor der Aufnahme ihrer Patienten in das Diabeteszentrum und einen Tag vor der Entlassung informiert. Patienten, die noch nicht am Disease Management Programm teilnehmen, werden darüber aufgeklärt und die Formulare dazu soweit möglich bereits ausgefüllt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »