Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Dysfunktion der Beta-Zelle wird unterschätzt

MÜNCHEN (wst). Die meisten Kollegen sehen die Insulinresistenz als Hauptursache eines Typ-2-Diabetes. Der Fehlfunktion der Beta-Zelle schreiben sie eher eine konsekutive, untergeordnete ätiologische Bedeutung zu. Dies hat eine aktuelle Umfrage unter mehreren hundert Allgemeinärzten und Diabetologen ergeben.

Eine solche Sichtweise ist jedoch nach aktuellen Erkenntnissen nicht ganz korrekt, kommentierten die beiden Diabetologen Professor Burkhard Göke aus München und Professor Andreas Pfützner aus Mainz dieses Ergebnis.

Darüber nachzudenken, ob in der Pathogenese des Typ- 2-Diabetes die Insulinresistenz oder die Beta-Zell-Dysfunktion ätiologisch bedeutsamer ist oder eher vorliegt, gleicht der unbeantwortbaren Frage, was war eher da: Henne oder Ei, so die beiden Experten auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Lilly in München. Bereits auf frühem Wege zum Typ-2-Diabetes lägen ineinander verwobene Störungen beider Komponenten vor.

Insulinresistenz wie Beta-Zell-Dysfunktion gehen dem manifesten Typ-2-Diabetes vier bis zehn Jahre voraus. Wenn ein Diabetes erstmals durch überhöhte Blutzuckerwerte auffällt, ist die insulinbereitstellende Kapazität der Beta-Zelle um bereits etwa 50 Prozent vermindert, so Göke und Pfützner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »