Ärzte Zeitung, 05.09.2005

Metformin kann Diabetikerherzen schützen

STOCKHOLM (Rö). Diabetiker sind bekanntlich besonders durch kardiovaskuläre Symptome gefährdet. Günstig gegen diese Gefährdung wirken sich bei der antidiabetischen Therapie Wirkstoffe aus, die die Insulinresistenz vermindern. Die meisten Daten gibt es bisher zu Metformin.

Daten und Argumente hat Professor John Kao von der Universität von Illinois in Chicago beim Europäischen Kardiologen-Kongreß in Stockholm vorgestellt. Der Kardiologe hat bei einem Satellitensymposium des Unternehmens Merck KGaA, das Metformin als Glucophage® im Programm hat, zunächst an die Studie UKPDS 34 erinnert.

In der Studie war die diabetesbezogene Sterberate bei übergewichtigen Diabetikern, die mit Metformin behandelt worden waren, um 42 Prozent geringer als bei ausschließlich nichtmedikamentöser Therapie. Und die Gesamtsterberate war um 36 Prozent geringer. Diese Werte wurden mit anderen in der UKPDS-Gesamtstudie geprüften Antidiabetika nicht erreicht.

Doch auch in späteren Stadien der Diabeteserkrankung, wenn die Atherosklerose anders als in UKPDS schon manifest geworden ist, haben mit Metformin behandelte Diabetiker offenbar weniger Herzinfarkte als bei anderer antidiabetischer Therapie.

Das jedenfalls hat zum Beispiel eine retrospektive Analyse der Daten aus der PRESTO-Studie ergeben, in der Diabetiker mit einer Ballondilation behandelt wurden. Die Analyse hat Kao im vergangenen Jahr veröffentlicht ("American Journal of Cardiology" 93, 2004, 1347).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »