Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Schulung für Diabetiker setzt auf mehr Bewegung

Beim Schulungsmodul DiSko wird viel Wert auf Sport gelegt / Gute Erfahrungen mit Projekt in Radolfzell

RUHPOLDING (sto). Beim bundesweiten Schulungsprojekt DiSko erfahren Diabetiker, was ein täglicher halbstündiger Spaziergang für die Blutzuckerwerte bedeutet.

Nordic Walking mit der Biathlon-Weltmeisterin Uschi Disl bei einer Diabetes-Schulung in Ruhpolding. Foto: sto

In den Schulungsprogrammen für Typ-2-Diabetiker sollte nach Ansicht von Dr. Wolf-Rüdiger Klare vom Diabetes-Zentrum in Radolfzell auch das Thema Bewegung mehr berücksichtigt werden. Klare hat das bei seinen Schulungen bereits getan. Ganz wichtig dabei: Vor und nach einem halbstündigen Spaziergang werden Puls und Blutzucker gemessen. Das bewirkt bei eigentlich allen Patienten einen Aha-Effekt, berichtete Klare bei einer Diabetes-Schulung in Ruhpolding.

Daran nahm als Gast auch die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Biathlon, Uschi Disl, teil. Die Patienten erleben bei der Schulung unmittelbar, daß sich die Blutzuckerwerte durch Bewegung positiv beeinflussen lassen und sind dann auch eher motiviert, etwas für die Gesundheit zu tun, sagte Klare bei der vom Unternehmen LifeScan unterstützten Schulung.

Um das Thema Bewegung als festen Bestandteil der Diabetesschulung zu etablieren, läuft seit Mai bundesweit das DiSko-Projekt (Wie Diabetiker zum Sport kommen). Dabei gehe es nicht darum, Diabetikern sportliche Aktivitäten abzuverlangen, sagte Klare. Vielmehr solle den Diabetikern vermittelt werden, daß bereits ein halbstündiger Spaziergang jeden Tag gesundheitsförderlich ist.

Ziel sei es, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Außer einem praktischen Teil enthält das DiSko-Schulungsmodul, das inzwischen Bestandteil der Ausbildung zur Diabetes-Beraterin und -Assistentin ist, auch einen theoretischen Abschnitt, in dem die Ergebnisse und Auswertung eines halbstündigen Spaziergangs in der Schulungsgruppe besprochen werden.

Daß regelmäßiges Training über mindestens acht Monate den HbA1c-Wert um durchschnittlich 0,66 Prozentpunkte senkt, sei in mehreren Studien nachgewiesen worden. Dennoch werde der positive Einfluß von Bewegung auf den Glukosestoffwechsel bei Typ 2 Diabetikern in den Schulungen und Beratungen zu wenig thematisiert, kritisierte Klare.

In der nationalen Versorgungsleitlinie werde lediglich "moderate körperliche Aktivität" gefordert. Besser wäre es, so Klare, Bewegung als festen Bestandteil in die Schulungsprogramme einzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »