Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Gleichzeitiger Effekt auf Lipide und Blutzucker

Neues Mittel für Diabetiker

ATHEN (sko). Auf der Suche nach der Superpille für Typ-II-Diabetiker sind die Forscher auf einen interessanten Wirkstoff gestoßen: Muraglitazar ist eine Substanz, die an zwei wichtigen Stoffwechsel-Rezeptoren andockt: Über eine Bindung an PPAR-alpha reguliert es den Fettstoffwechsel, über die Bindung an PPAR-gamma senkt es den Blutzucker.

"Muraglitazar verbessert die Insulin-Sensitivität, die Blutzuckerkontrolle und das Lipidprofil", faßte Dr. Clifford J. Bailey von der Universität in Birmingham die Eigenschaften des neuen Wirkstoffs zusammen. Muraglitazar gehört zu der neuen Klasse der PPAR-alpha/gamma-Aktivatoren.

Das Kürzel steht für "peroxisome proliferator-activated receptor" und bezeichnet eine Gruppe von Rezeptoren im Zellkern. Die Rezeptoren regulieren die Expression von Genen, die im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel besonders bedeutsam sind.

Die beiden Rezeptoren im Zellkern sind bereits von anderen Arzneimittelwirkungen bekannt. So binden Fibrate an den PPAR-alpha, wodurch die Triglyzeride gesenkt, HDL erhöht sowie Entzündung und atherothrombotische Aktivität in den Gefäßen reduziert werden, wie Bailey bei einer Veranstaltung auf dem europäischen Diabetologen-Kongreß in Athen berichtete.

PPAR-gamma ist eine Bindungsstelle für Glitazone. Durch die Bindung sinkt die Insulinresistenz ebenso wie der Blutzucker und die Menge an freien Fettsäuren im Plasma. "Ein Medikament, das sowohl Lipide als auch den Blutzucker senken soll, sollte an beide Rezeptoren gleichermaßen binden", sagte Bailey. Dies sei bei Muraglitazar gegeben.

Bei dem Satellitensymposium der Unternehmen MSD und Bristol-Myers Squibb, die das neue Medikament gemeinsam entwickeln, stellte Bailey Studien zur Wirksamkeit von Muraglitazar vor. In einer Phase-II-Studie konnte mit täglich 20 mg Muraglitazar eine Reduktion des HbA1c nach 24 Wochen um 1,76 Prozentpunkte erreicht werden, mit 15 mg Pioglitazon betrug die Reduktion 0,57 Prozentpunkte.

Und auch bei der Lipidsenkung hat sich Muraglitazar als wirksam erwiesen: Nach einer 12wöchigen Therapie mit 5 mg Muraglitazar wurde der Triglyzerid-Spiegel um 28 Prozent gesenkt, mit 30 mg Pioglitazon um 14 Prozent. Der HDL-Cholesterin-Wert stieg mit dem PPAR-alpha/gamma-Aktivator mit 19 Prozent ebenfalls stärker als mit dem Glitazon mit 14 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »