Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Diabetiker wechseln selten die Pen-Nadeln

Risiko für Lipohypertrophie

DRESDEN (hbr). Deutschlands Diabetiker wechseln selten die Injektionsnadeln ihrer Insulin-Pens. So steigt unter anderem das Risiko für Lipohypertrophien.

"Es gibt in Deutschland keine klare Empfehlung dazu, wie oft eine Pen-Nadel benutzt werden soll", sagt Evelyn Drobinski vom Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe Deutschlands (VDBD).

Kein Wunder also, daß Deutschland beim Nadelwechsel das europäische Schlußlicht bildet: Erst nach mehr als neun Injektionen bestücken deutsche Diabetiker den Pen mit neuer Spitze. In Frankreich wird dagegen nach 1,5 Anwendungen gewechselt.

Der VDBD und Becton Dickinson, Novo Nordisk und Ypsomed haben daher die Initiative "Weil es unter die Haut geht" gegründet, so Drobinski bei einer gemeinsamen Veranstaltung in Dresden. Ziel ist es, über den Umgang mit Injektionsnadeln aufzuklären.

Denn beim Mehrfachgebrauch steigt außer der Infektionsgefahr das Risiko für Lipohypertrophien um ein Drittel. Die Nadelspitze verformt sich beim Einstich. Das führt über Verletzungen im Gewebe zu Fettwucherungen. Daraus wird das Insulin nicht wie gewohnt aufgenommen, und der Blutzucker kann schwanken. Darüber hinaus sind Injektionen mit abgenutzten Nadeln schmerzhafter.

Patienten, die regelmäßig die Nadeln wechseln, nannten als Gründe bessere Hygiene, vermindertes Risiko von Entzündungen, Gewebsverletzungen und Schmerzen. Trotzdem wechseln nur sieben Prozent der Diabetiker die Nadeln regelmäßig. "Viele tauschen sie erst aus, wenn es weh tut oder blutet", sagt Drobinski. Sie wünscht sich eine klare Aussage der Fachgesellschaften und Schulungen zur Einmalverwendung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »