Ärzte Zeitung, 22.05.2006

Diabetes-Aktion "Gesünder unter 7" ist auch in Köln ein großer Erfolg

Kommunalpolitiker haben mitgemacht / Bevölkerung wurde über Diabetes informiert

KÖLN (frk). Bei ihrer vorletzten Station im Rhein-Center in Köln-Weiden zogen die Veranstalter der Diabetes-Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" am vergangenen Donnerstag eine positive Zwischenbilanz.

Zeigen diabetikergerechtes Kochen: Fernsehkoch Rainer Mitze und Elfi Scho-Antwerpes, stellvertretende Oberbürgermeisterin von Köln. Foto: frk

"Schon jetzt haben mindestens doppelt so viele Menschen an unserem Diabetes-Risikocheck teilgenommen wie im vergangenen Jahr", sagte Andrea Klimke-Hübner von Sanofi-Aventis. Das Unternehmen richtet die Aktion zusammen mit Diabetiker-Verbänden aus. Ziel ist es, die Bevölkerung über Diabetes und die Folgeerkrankungen aufzuklären.

An einem Infostand, der durch die Einkaufszentren von sieben deutschen Städten reist, informieren Diabetes-Experten über die Krankheit und bieten Kontrolluntersuchungen wie die Messung des Langzeitblutzuckerwertes HbA1c an. Im vergangenen Jahr machten etwa 6800 Besucher einen Diabetes-Risikocheck.

Einen der Gründe für das vermehrte Interesse sieht Klimke-Hübner in der stärkeren Beteiligung von Kommunalpolitikern. "In allen Städten hat sich eine Bürgermeisterin oder ein Bürgermeister an der Aktion beteiligt", sagte sie. Auch Behörden hätten mitgemacht. So hatte "Gesünder unter 7" im Vorfeld der Aktion im Rhein-Center die Mitarbeiter der Stadtverwaltung zum Risikotest gebeten. In Hamburg, wo der Infostand am 1. und 2. Juni das letzte Mal in diesem Jahr gastiert, sind die Mitarbeiter des örtlichen Gesundheitsamts an der Reihe.

Zudem seien die Schwerpunkte weniger wissenschaftlich als im vergangenen Jahr und stießen daher auf mehr Interesse bei der breiten Bevölkerung. Im Mittelpunkt der diesjährigen Aktion standen Themen wie Sport, Kochen und Reisen. In Köln hatte "Gesünder unter 7" den Fernsehkoch Rainer Mitze eingeladen, der zusammen mit der stellvertretenden Oberbürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes interessierten Besuchern zeigte, wie man diabetikergerecht kocht.

"Viele Leute behandeln ihr Auto wesentlich besser als ihren Körper", sagte Mitze. Während das Auto das beste Benzin erhalte, würde der Körper häufig mit minderwertigem Fastfood abgespeist. Diabetikern empfiehlt er, stattdessen auf die japanische Küche mit ihren vielen Fischgerichten sowie die vegetarische indische Kochkunst zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »