Ärzte Zeitung, 01.06.2006

Diabetologen beschließen Datenbank

LEIPZIG (ddp.vwd). In Deutschland soll eine nationale Diabetes-Datenbank aufgebaut werden. Ein solches Register sei dringend notwendig, um bessere Erkenntnisse über den Verlauf der Krankheit und Behandlungsmethoden zu gewinnen, so der Direktor der Leipziger Universitäts-Kinderklinik, Professor Wieland Kiess. Gerade die Prävention sei bei Diabetes entscheidend.

Wo die nationale Datenbank eingerichtet werden soll, sei noch nicht entschieden, so Kiess. Die Datenerhebung kann dabei nach Angaben der Universität auch nur freiwillig erfolgen. In Leipzig habe man aber bereits gute Erfahrung mit einem solchen Register beim Thema Fettleibigkeit bei Kindern gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »