Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Stiftung unterstützt Patienten bei der Blutzucker-Selbstmessung

Typ-2-Diabetiker sollen mehr Eigenverantwortung übernehmen / Broschüre mit Tips

HAMBURG (grue). Typ-2-Diabetiker können durch gesunde Ernährung, mehr Bewegung und mit Hilfe regelmäßiger Blutzucker-Selbstmessungen ihre Krankheit aktiv steuern. Dieses Bewußtsein will eine neugegründete Stiftung Patienten mit neu-erkanntem Diabetes vermitteln.

Blutzucker-Selbstmessungen ermöglichen Patienten mit neu erkanntem Typ-2-Diabetes, ihre Therapie selbst anzupassen. Foto: imago/McPhoto/Diez

Typ-1-Diabetiker wissen meist viel über ihre Krankheit und passen ihre Aktivitäten und Eßgewohnheiten den mehrmals täglich gemessenen Blutzuckerwerten an. Bei Typ-2-Diabetikern ist derart eigenverantwortliches Handeln eher die Ausnahme. Sie verfolgen Ratschläge zu einer gesünderen Lebensführung meist nur halbherzig, weil die Auswirkungen einer üppigen Mahlzeit oder ausgiebiger Bewegung auf den Blutzuckerspiegel nicht direkt zu erkennen sind.

Ein wesentlicher Motivationsfaktor ist auch für diese Patienten die regelmäßige Blutzucker-Selbstmessung, sagt Professor Stephan Martin vom Diabetes-Zentrum in Düsseldorf. Zusammen mit der Deutschen Diabetes-Stiftung und unterstützt von dem Unternehmen Roche Diagnostics hat der Diabetologe deshalb vor kurzem die Stiftung "Motivation zur Lebensstil-Änderung - Chance bei Diabetes" gegründet. Ziel ist, Typ-2-Diabetiker zu einem aktiven Umgang mit ihrer Stoffwechselerkrankung zu ermutigen.

    Patienten lernen, wie das Essen die Blutzuckerwerte verändert.
   

Als erstes hat die Stiftung eine Broschüre mit dem Titel "Neustart Diabetes" herausgeben, die Martin bei einer Veranstaltung in Hamburg vorgestellt hat. Sie enthält Basisinformationen und Tips, wie neu-diagnostizierte Diabetes-Patienten das Potential nicht-medikamentöser Maßnahmen besser nutzen können.

Ausführlich wird in der Broschüre auf die Blutzucker-Selbstkontrolle eingegangen. Der Düsseldorfer Kollege empfiehlt hierfür folgendes Vorgehen: Die Patienten sollten zunächst ein Blutzucker-Tagesprofil erstellen und dafür siebenmal den Blutzucker messen - jeweils vor und nach den Hauptmahlzeiten sowie vor dem Schlafengehen. Dadurch soll den Patienten bewußt gemacht werden, wie sich ihre Blutzuckerwerte durch das Essen selbst und die Wahl der Nahrungsmittel verändern.

Ergänzende Messungen, zum Beispiel nach dem Verzehr von Kuchen einerseits oder nach sportlicher Betätigung andererseits, machen die positiven beziehungsweise negativen Wirkungen auf den Blutzucker noch deutlicher, wie Martin betont hat. Und darüber hinaus lasse sich an den Blutzucker-Meßwerten ablesen, daß bereits eine geringe Gewichtsabnahme den Zuckerstoffwechsel langfristig verbessert.

Die kostenlose Broschüre "Neustart Diabetes" kann unter der Rufnummer 0 18 05 /71 07 12 angefordert werden. Die Stiftung bietet zum Thema auch Informationen im Internet, und zwar unter der Adresse: www.chance-bei-diabetes.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »