Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Bessere Stoffwechselkontrolle nach Umstellung auf Insulin-Analogon

Große Beobachtungsstudie mit Insulindetemir / Hypoglykämierate vermindert

KOPENHAGEN (hbr). Diabetiker, die ihre basale Insulintherapie auf das langwirksame Analogon Insulindetemir umstellen, erreichen eine verbesserte Stoffwechselkontrolle bei niedrigerer Unterzuckerungsrate. Dabei nimmt das Gewicht nicht zu.

Bei einem Diabetiker wird der Blutzuckerspiegel kontrolliert. Viele Diabetiker fürchten vor allem nächtliche Hypoglykämien. Foto: BilderBox

Das hat die PREDICTIVE-Studie ergeben, die beim europäischen Diabeteskongreß in Kopenhagen vorgestellt worden ist. PREDICTIVE steht für Predictable Results and Experience in Diabetes through Intensification and Control to target: An international Variability Evaluation.

Es handelt sich dabei um eine Beobachtungsstudie, an der in Europa 20 000 Diabetiker aus elf Ländern teilgenommen haben. Drei Viertel der Patienten waren bereits mit Insulin behandelt worden, ein Viertel nur mit oralen Antidiabetika. Geprüft wurden Sicherheit und Effektivität der basalen Insulinsubstitution durch Insulindetemir (Levemir®).

Denn mit konventionellen Humaninsulinen sind zwar auch oft akzeptable HbA1c-Werte erreichbar. Die bessere Einstellung ist jedoch mit zunehmendem Hypoglykämierisiko verknüpft und zudem mit dem Risiko der Gewichtszunahme. Sie ist unter anderen auch eine Folge der Unterzuckerungen, gegen die die Patienten dann anessen müssen.

Das Ergebnis: Die Therapie mit Insulindetemir führte zu einer Abnahme der Hypoglykämierate. Das belegen die Daten der deutschen Subgruppe, die Dr. Anne Dornhorst aus London bei einer Veranstaltung von Novo Nordisk präsentiert hat.

Bei 179 Typ-1-Diabetikern, die zu dem Insulin-Analogon wechselten, sank sowohl die Gesamtrate an Unterzuckerungen als auch die Rate schwerer Ereignisse und nächtlicher Hypoglykämien: In den vier Wochen vor Therapieumstellung gaben 56 Prozent der Patienten Hypoglykämien an; 24 Prozent waren es in einem Vierwochen-Zeitraum dreieinhalb Monate nach Umstellung.

Der Anteil der Patienten mit schweren Unterzuckerungen nahm dabei von sieben auf null Prozent ab. Die Gefahr nächtlicher Hypoglykämien verringerte sich auf ein Fünftel (von 39 auf acht Prozent). "Die Angst vor schweren und vor nächtlichen Unterzuckerungen belastet Diabetiker sehr stark", betonte Dornhorst.

Die Therapie mit dem Analogon war nicht mit einer Gewichtszunahme verknüpft. Das belegen die Daten von 2064 deutschen Typ-1-Diabetikern und 6300 Typ-2-Diabetikern. Trotz verbesserter HbA1c-Werte sei das mittlere Gewicht bei den Typ-1-Diabetikern nach 3,5 Monaten unverändert geblieben, so Dornhorst. Die Typ-2-Diabetiker nahmen sogar ein Kilogramm ab. Der Unterschied war aber statistisch nicht signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »