Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Plädoyer für Albumin-Check bei Risikogruppen

MÜNCHEN (wst). Eine Mikroalbuminurie ist bei Diabetikern und Hypertonikern bekanntlich einfach nachzuweisen. Dennoch wird dieser Indikator immer noch selten genutzt, um das renale und kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen.

Daran hat Professor Roland Schmieder vom Institut für Präventive Medizin am Universitätsklinikum Erlangen erinnert. Nach Daten neuer Untersuchungen zeige nicht erst eine pathologische Mikroalbuminurie von 20 bis 200 mg pro Liter ein erhöhtes kardiovaskuläres und renales Risiko an.

Vielmehr hätten bereits Patienten mit einer hochnormalen Albuminurie mit Werten zwischen 10 bis 20 mg/l eine erhöhte kardiovaskuläre und renale Komplikationsrate verknüpft.

Inzwischen sei auch belegt, daß bei Diabetikern die durch eine antihypertensive Therapie erreichte Verminderung der Albuminurie die Prognose verbessert. Dies gelte außerdem unabhängig von der erzielten Blutdrucksenkung, so Schmieder bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Sanofi-Aventis in München.

Es sei also zu hoffen, daß künftig sowohl in der Diagnostik als auch in der Verlaufskontrolle die genaue Bestimmung von Protein im Harn bei Patienten mit Diabetes oder Hypertonie an Stellenwert gewinnen wird.

Unter allen Antihypertensiva hätten AT1-Blocker wie Irbesartan (vom Unternehmen als Aprovel™ angeboten) bei Diabetikern und Hypertonikern einen besonders günstigen Effekt auf die Albuminurie gezeigt, sagte Schmieder unter Verweis auf etwa die IRMA-2-Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »