Ärzte Zeitung, 23.10.2006

AT1-Blocker nützt nierenkranken Diabetikern

Behandlung mit Losartan senkt das Dialyse-Risiko / Der Blutdruck sollte nicht über 130/85 mmHg liegen

HAMBURG (grue). Für die Behandlung von Typ-2-Diabetikern mit Nephropathie werden Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Systems empfohlen. Denn damit sinkt unter anderem das Dialyse-Risiko, wie für den AT1-Blocker Losartan belegt worden ist.

Patienten in einer Dialysepraxis: Werden Diabetiker mit Nephropathie konsequent antihypertensiv behandelt, sinkt das Risiko dialysepflichtig zu werden. Foto: klaro

Die Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz ist zu 40 Prozent eine diabetische Nephropathie. Die Progression läßt sich durch gute Blutdruckeinstellung wesentlich hinauszögern, hat Professor Matthias Blumenstein aus München bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Hamburg erinnert.

Blumenstein bezog sich bei seinen Aussagen auf die Ergebnisse der RENAAL*-Studie, an der über 1500 Typ-2-Diabetiker mit Nephropathie teilgenommen haben. Sie wurden für durchschnittlich 3,4 Jahre entweder mit dem AT1-Blocker Losartan (Lorzaar®) oder mit Placebo behandelt worden.

Der primäre kombinierte Endpunkt war die Verdoppelung der Ausgangs-Kreatininwerte, terminales Nierenversagen und Gesamtsterberate. Dieser Endpunkt wurde mit Losartan um 16 Prozent seltener als mit Placebo erreicht (absolut 43,5 Prozent versus 47,1 Prozent), zitierte Blumenstein aus den Studienergebnissen.

Das Risiko, eine terminale Niereninsuffizienz zu entwickeln, ein sekundärer Endpunkt der Studie, sei mit Losartan signifikant um 28 Prozent (absolut 25 Prozent versus 33 Prozent) verringert gewesen. In ähnlichem Ausmaß (22 Prozent versus 30 Prozent) habe das Medikament die Patienten vor einer Verdoppelung der Serum-Kreatininwerte geschützt, so Blumenstein.

"Das bestätigt die Bedeutung der antihypertensiven Therapie bei nierenkranken Diabetikern", sagte Blumenstein. Bei diesen Patienten sollte der Blutdruck nicht über 130/85 mmHg liegen, weil sonst das Risiko sowohl für renale als auch für kardiovaskuläre Symptome steige.

"Selbst ein harmlos erscheinender Kreatininwert von 1,5 mg/dl kann, wenn andere Risikofaktoren hinzukommen, das Sterberisiko deutlich erhöhen", so Blumenstein.

Die Therapie beschrieb er anhand eines Beispiels: Eine adipöse Frau mit einem Kreatininspiegel von 1,5mg/dl habe eine geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (GFR) von weniger als 60 ml/min/1,73 m2. Damit habe sie eine behandlungsbedürftige Nierenfunktionsstörung. Für die antihypertensive Therapie kämen AT1-Blocker und ACE-Hemmer in Frage. Denn nur diese Substanzen hätten zudem eine renoprotektive Wirkung.

*Reduction of Endpoints in Non-Insulin Dependent Diabetes Mellitus with the Angiotensin II Antagonist Losartan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »