Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Insulin glargin senkt das Hypoglykämie-Risiko

Gefahr von Unterzuckerungen ist bei gleichem HbA1cum 40 Prozent geringer als mit traditionellem Insulin

BERLIN (hbr). Eine möglichst gute Stoffwechsel-Einstellung von Typ-2-Diabetikern beugt Folgeschäden vor. Ziel für den HbA1c ist ein Wert unter 6,5 Prozent. Eine strenge Einstellung erhöht aber das Risiko einer Unterzuckerung. Mit Insulin glargin sind nächtliche Unterzuckerungen deutlich seltener als mit gewöhnlichem Insulin.

Messungen ergaben, daß 45 Prozent der Teilnehmer mit Insulin glargin einen HbA1c unter sieben Prozent erreichten. Foto: AOK

"Ich brauche für die Patienten also eine Therapie, die sicher ist und Hypoglykämien vermeidet", sagt Dr. Stefan Pscherer. Denn Unterzuckerungen sind für die Patienten unangenehm, gehen sie doch schon bei leichter Ausprägung mit Zittern, Schwitzen, Herzklopfen, Schwächegefühl und verlangsamtem Denken einher.

Vor allem nächtliche Hypoglykämien wirken schnell bedrohlich: Sie überfallen den Patienten im Schlaf. Das läßt oft ein Gefühl der Unsicherheit zurück. Aus Angst erhöhen deshalb viele nach solchen Erlebnissen ihren Blutzucker vor dem Schlafengehen und nehmen lieber höhere Werte in Kauf, als noch einmal eine Unterzuckerung zu riskieren.

Solche nächtlichen Hypoglykämien treten mit Insulin glargin (Lantus®) signifikant seltener auf als mit dem traditionellen NPH-Insulin (Neutral-Protamin-Hagedorn). "Bei gleichem HbA1c-Wert ist das Hypoglykämierisiko mit Insulin glargin um 40 Prozent geringer", so der Diabetologe aus Traunstein. Damit sind zudem HbA1c-Werte unter sieben Prozent erreichbar. Die Wirkung hält 24 Stunden an, der Insulinspiegel ist ausgeglichen. Der Patient kann den Zeitpunkt, wann er das Insulin-Analogon injiziert, individuell festlegen, aber ihn bei Bedarf auch wechseln.

Der Schutz vor Unterzuckerungen funktioniert auch schon beim Start einer Insulinbehandlung über die basal unterstützte orale Therapie (BOT). BOT ermöglicht einen besonders einfachen Einstieg in die Insulinbehandlung, weil die oralen Antidiabetika beibehalten und nur durch ein Basalinsulin ergänzt werden.

Studien belegen eine signifikant niedrigere Hypoglykämierate für die BOT mit Insulin glargin im Vergleich zu einer konventionellen Behandlung mit zweimal täglich Mischinsulin, wie Pscherer bei einer Veranstaltung von Sanofi Aventis berichtete: Mit Insulin glargin erreichten 45 Prozent der Teilnehmer einen HbA1c unter sieben Prozent und ohne nächtliche Hypoglykämien. Mit dem Mischinsulin waren es dagegen nur 29 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »