Ärzte Zeitung, 10.11.2006

Drei Millionen sterben pro Jahr an Diabetesfolgen

BOSTON (dpa). Mehr als drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen eines zu hohen Blutzuckerspiegels. Eine neue Studie der Arbeitsgruppe um Dr. Majid Ezzatimit aus Boston ergab, daß erhöhter Blutzucker eine der fünf häufigsten Todesursachen weltweit ist (Lancet 368, 2006, 1651).

Diabetes gilt als eine Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts. Zu den Folgen von Diabetes zählen etwa KHK, an der jährlich 1 490 000 Menschen sterben und der Schlaganfall. An Apoplexie als Ursache hoher Blutglukosespiegel sterben jährlich 709 000 Menschen. Als direkte Folge der Blutzuckererkrankung kommt es zu 959 000 Toten pro Jahr. Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Daten aus 52 Ländern aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

17:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »