Ärzte Zeitung, 10.11.2006

Drei Millionen sterben pro Jahr an Diabetesfolgen

BOSTON (dpa). Mehr als drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen eines zu hohen Blutzuckerspiegels. Eine neue Studie der Arbeitsgruppe um Dr. Majid Ezzatimit aus Boston ergab, daß erhöhter Blutzucker eine der fünf häufigsten Todesursachen weltweit ist (Lancet 368, 2006, 1651).

Diabetes gilt als eine Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts. Zu den Folgen von Diabetes zählen etwa KHK, an der jährlich 1 490 000 Menschen sterben und der Schlaganfall. An Apoplexie als Ursache hoher Blutglukosespiegel sterben jährlich 709 000 Menschen. Als direkte Folge der Blutzuckererkrankung kommt es zu 959 000 Toten pro Jahr. Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Daten aus 52 Ländern aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »