Ärzte Zeitung, 10.11.2006

Diabetesrisiko entsteht früh

Insulinresistenz wird schon im Mutterleib entwickelt

BERLIN (dpa). Ein Grundstein für Diabetes wird durch Mangelernährung im Mutterleib gelegt: Insulinresistenz ist demnach bereits bei Neugeborenen vorhanden und wird nicht unbedingt im weiteren Leben erworben.

Daten einer Studie von Professor Berthold Hocher und seinen Kollegen von der Berliner Charité weisen nun darauf hin, daß Insulinresistenz bereits im Mutterleib geprägt werden kann ("Circulation" online). Bisher wurde davon ausgegangen, daß sie erst durch falsche Ernährung und ungesunde Lebensweise erworben wird.

Bei Unterernährung der Mutter in der Schwangerschaft arbeitet der Organismus des Fötus auf Hochtouren, um eine maximale Verwertung zu erreichen. Diese Anpassung ist irreversibel. Ist später die Ernährung normal, wird die Nahrung überproportional gut verwertet - ein Grund für Übergewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »