Ärzte Zeitung, 07.02.2007

Wirkung von Inhalier-Insulin beginnt schon nach 10 Minuten

Insulin senkt HbA1c-Wert stärker als orale Antidiabetika / Rauchen muss mindestens sechs Monate vor Therapiebeginn aufgegeben werden

WÖRNBRUNN (sto). Der Einstieg in eine Insulintherapie wird oft verzögert, obwohl sie nötig wäre. Durch inhalatives Insulin ließe sich der Einstieg in die Behandlung erleichtern, sagt Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München.

Viele Typ-2-Diabetiker sehen Insulin als letzte therapeutische Option, wenn alles andere versagt hat. Die Patienten befürchteten damit für immer von der Insulin-Spritze abhängig zu sein, so die Diabetologin aus München bei den Grünwalder Gesprächen. Die Folge sei, dass einige Patienten täglich drei orale Antidiabetika einnähmen und der Blutzucker trotzdem nicht ausreichend gesenkt werde.

Eine neue Behandlungsoption für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker ist das inhalative Insulin Exubera®. Die Wirkung des inhalativen Insulins setze innerhalb von zehn bis 20 Minuten ein. Das sei genauso rasch wie bei einem schnellwirksamen Analogon, sagte Schumm-Draeger bei der vom Unternehmen Pfizer unterstützten Veranstaltung. Das Präparat wirke genauso lange wie ein Normalinsulin und erreiche die maximale Wirkung nach ungefähr zwei Stunden.

In großen Studien wurde das inhalative Insulin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes entweder allein oder in Kombination mit oralen Antidiabetika oder mit einem Langzeitinsulin untersucht. Im Vergleich zu oralen Antidiabetika werde mit dem inhalativen Insulin der HbA1c-Wert durchweg stärker gesenkt, berichtete Schumm-Draeger. Im Vergleich zu einer Therapie mit Insulininjektionen habe die Behandlung mit inhalativem Insulin in allen Studien die postprandialen Glukose- und Nüchternglukosewerte stärker gesenkt.

Für Raucher und für Patienten mit schlecht kontrolliertem, instabilem Asthma oder mit schwerer COPD sei inhalatives Insulin allerdings nicht geeignet, betonte Schumm-Draeger. Die Patienten müssten mindestens sechs Monate vor der Therapie mit inhalativem Insulin das Rauchen aufgeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »