Ärzte Zeitung, 25.05.2007

Duloxetin bewährt sich bei diabetischer Polyneuropathie

60 mg des Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers vermindern Schmerzen / Kaum unerwünschte Wirkungen bei Einnahme am Abend

HAMBURG (sir). Der antidepressive Wirkstoff Duloxetin hat sich auch bei schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie bewährt. Dies hat Dr. Gerhard Klausmann, niedergelassener Diabetologe in Aschaffenburg, beim Diabetes-Kongress in Hamburg betont.

Dabei empfahl er eine einschleichende Dosierung von 30 mg abends in den ersten ein bis drei Wochen, danach eine Tagesdosis von 60 mg auch abends. "Etwa jeder vierte Diabetiker erleidet eine Polyneuropathie, jede dritte davon ist schmerzhaft", sagte Klausmann bei der Veranstaltung von Lilly. Jede Behandlung wegen einer diabetischen Polyneuropathie muss nach Klausmanns Angaben auf einer normnahen Stoffwechseleinstellung basieren, am besten mit Insulin. Mit einem HbA1c-Wert von acht oder neun Prozent dürfe man sich nicht zufrieden geben, "da wird man auch bei der Schmerzbehandlung nicht viel erreichen."

Bei der Auswahl der analgetischen Therapie sei auf ein ausgewogenes Verhältnis von erwünschten und unerwünschten Wirkungen zu achten, betonte der Diabetologe. Eine effektive und gut verträgliche Schmerzreduktion sei mit dem selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) Duloxetin (Cymbalta®) zu erreichen. Klausmann zitierte zwei Studien mit je mehr als 100 Patienten in der Verum- und Placebogruppe: Die Ausgangswerte des neuropathischen Schmerzes lagen bei allen Patienten durchschnittlich bei etwa 6,0 auf einer elfstufigen Likert-Skala. Bereits mit 60 mg/Tag Duloxetin hatte sich der Schmerz in beiden Studien um 2,5 Punkte verringert. Die doppelte Dosis von zweimal täglich 60 mg Duloxetin brachte keine weitere Schmerzreduktion.

Klausmann empfahl eine einschleichende Dosierung von nur 30 mg Duloxetin pro Tag: "So kann man am besten der initial oft auftretenden Übelkeit und Müdigkeit begegnen." Werde die Medikation
abends verabreicht, fielen diese beiden unerwünschten Wirkungen noch weniger ins Gewicht. "Nach ein, spätestens nach drei Wochen ist dann eine Schmerz reduzierende Tagesdosis von 60 mg angezeigt", ergänzte Klausmann. Nicht unerwähnt bleiben dürfe eine leichte Erhöhung des Nüchternblutzuckers um 0,67 mmol/l (12 mg/dl) und des HbA1c-Wertes um 0,57 Prozentpunkte bei der Höchstdosis von zweimal täglich 60 mg. Körpergewicht bleibe jedoch auch nach einem Jahr stabil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »