Ärzte Zeitung, 25.07.2007

Bei langjährigem Diabetes senkt Glitazon plus Insulin den Blutzucker

Studie belegt den Nutzen einer zusätzlichen oralen Therapie mit Rosiglitazon

DALLAS (Rö). Bei Patienten mit langjährigem Typ-2-Diabetes ist der Blutzucker oft trotz Insulintherapie ungünstig eingestellt. Ihnen bringt eine zusätzliche orale GlitazonTherapie eine entscheidende Besserung. Das ist in einer Studie für die Zugabe von 2 und 4 mg Rosiglitazon belegt worden.

Während der Erkrankung werden die Blutzuckerwerte oft durch zunehmende Insulinresistenz schlechter. Foto: sbra

Durch den Zusatz sank bei den mit Insulin behandelten Patienten der HbA1c-Wert signifikant. Und zwar mit täglich 2 mg Rosiglitazon (in Deutschland als Avandia® auf dem Markt) im Vergleich zu Placebo um 0,3 Prozentpunkte, mit 4 mg um 0,4 Prozentpunkte. Zudem verringerte sich die Konzentration des C-reaktiven Proteins im Vergleich zu Placebo um 22 Prozent und 32 Prozent.

Das Profil unerwünschter Wirkungen, darunter auch die Inzidenz von Hypoglykämie und Ödemen, war in den unterschiedlichen Behandlungsgruppen gleich. Die unerwünschten Wirkungen waren zumeist mild bis moderat.

Und so ist die Arbeitsgruppe um Dr. Priscilla Hollander vom Baylor College in Dallas im US-Staat Texas im Einzelnen vorgegangen: In ihre Doppelblind-Studie nahmen sie 630 Typ-2-Diabetiker auf, bei denen nach langjähriger Erkrankung trotz Insulintherapie die Einstellung nicht gut genug war. Jeweils etwa 200 Patienten erhielten über 24 Wochen zusätzlich zu ihrer Insulin-Therapie Placebo oder aber 2 oder 4 mg Rosiglitazon täglich (Arch Intern Med 167, 2007, 1284).

Die Wissenschaftlerin weist darauf hin, dass sich bei langjährig mit Insulin behandelten Typ-2-Diabetikern günstige Blutzuckerwerte oft verschlechtern. Die Ursache ist eine erhöhte Insulinresistenz und eine Erschöpfung der Betazellen. Durch die Therapie mit dem Glitazon wird dann die Insulinresistenz wieder abgeschwächt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »