Ärzte Zeitung, 03.08.2007

Brause-Trinker ernähren sich offenbar ungesund

BOSTON (Rö). Egal ob die Limonade Zucker enthält oder nicht - wer mehr als ein Glas täglich davon trinkt, dessen Risiko eines metabolischen Syndroms ist um die Hälfte erhöht.

Dieses auf den ersten Blick überraschende Ergebnis hat Dr. Ravi Dhingra aus Boston aus der Framingham Heart Study mit über 6000 Teilnehmern abgeleitet (Circulation online).

Außer einer um 50 Prozent erhöhten Prävalenz des metabolischen Syndroms lag der Bauchumfang bei einem Drittel der Brause-Trinker über den Grenzwerten von 102 Zentimetern bei Männern und 88 Zentimetern bei Frauen. Erhöhte Nüchtern-Glukose, Diabetes oder Hypertriglyzeridämie hatte jeder vierte.

Da sich diese Raten auch mit zuckerfreier Brause ergeben, vermutet der Forscher, dass nicht die Getränke selbst das Risiko steigern. Vielmehr sei der Konsum ein Indikator dafür, dass Brause-Trinker mehr Kalorien und gesättigte Fette zu sich nehmen, weniger Ballaststoffe und Getreidewaren und sich weniger bewegten als Menschen, die Limonade ablehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »