Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Fördert C-Peptid die Atherosklerose bei Diabetikern?

BAIERBRUNN (wst). C-Peptid im Blut gilt bislang als Marker etwa zur Unterscheidung von Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Möglicherweise ist das Peptid aber bei Diabetikern an der frühen Entstehung von Atherosklerose beteiligt.

C-Peptid ist bei Typ-2-Diabetikern anfangs im Übermaß vorhanden und wird bei der Transformation von Proinsulin zu Insulin freigesetzt.

Forscher um Professor Nikolaus Marx vom Uniklinikum Ulm haben atherosklerotische Läsionen von Typ-2-Diabetikern und Nicht-Diabetikern untersucht. Nur bei Diabetikern fanden sie darin hohe Konzentrationen von C-Peptid, wie Marx beim 2. Wissenschaftlichen Symposium "Metabolisches Syndrom" in Baierbrunn berichtet hat. Besonders gehäuft kam das C-Peptid dabei im Endothel zusammen mit Makrophagen sowie CD4-positiven Lymphozyten vor und in der Media mit einer verstärkten Proliferation glatter Gefäßmuskelzellen; also mit Zellen, die für die Atherosklerose bedeutsam sind.

Handelt es sich also bei C-Peptid um einen chemotaktischen Stoff, der atherosklerosefördernde Abwehrzellen in die Gefäßwand lockt und zudem das Wachstum glatter Gefäßmuskelzellen anregt? Ergebnisse von In-vitro-Experimenten sprächen dafür, sagte Marx. So induzierte C-Peptid konzentrationsabhängig die Migration von menschlichen Monozyten (Makrophagenvorläufern) und CD4-positiven Lymphozyten. Und in der Zellkultur wurden glatte Gefäßmuskelzellen ebenfalls konzentrationsabhängig durch die Zugabe von C-Peptid zum Wachstum angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »