Ärzte Zeitung, 18.12.2007
 

Schnelles Insulin zu einer Hauptmahlzeit reicht oft aus

Basalunterstützte orale Therapie bei Typ-2-Diabetes lässt sich schrittweise intensivieren

BERLIN (hbr). Wenn bei Typ-2-Diabetes Tabletten und Basalinsulin nicht mehr ausreichen, brauchen Betroffene nicht immer gleich eine intensivierte Insulintherapie. Oft genügt es, nur eine Mahlzeit am Tag mit einem zusätzlichen Insulinbolus abzudecken, wie eine Studie jetzt ergeben hat. Es ist dabei un-erheblich, zu welcher Hauptmahlzeit der Bolus gegeben wird.

 Schnelles Insulin zu einer Hauptmahlzeit reicht oft aus

Ist ein Typ-2-Diabetiker mit Basalinsulin und Tabletten nicht mehr ausreichend eingestellt, dann ist ein Bolusinsulin nur zu einer Mahlzeit eine Option.

Foto: AOK

An der OPAL×-Studie nahmen 316 Typ-2-Diabetiker teil, bei denen eine basalunterstützte orale Therapie (BOT) mit Insulin glargin (Lantus®) und oralen Antidiabetika keine optimale Einstellung mehr brachte. Sie erhielten als BOT-plus-Schema zusätzlich einmal täglich als Mahlzeiteninsulin das schnellwirksame Glulisin (Apidra®).

Geprüft wurde, ob diese einzelne Injektion pro Tag ausreicht und zu welcher Mahlzeit die Insulingabe am effektivsten ist, so Professor Martin Pfohl vom Bethesda-Krankenhaus in Duisburg. Dafür spritzten 162 Probanden das Insulin 24 Wochen lang zum Frühstück - zu dieser Zeit ist die Insulinresistenz besonders hoch. 154 Teilnehmer injizierten das Hormon zu der Mahlzeit des Tages, die in der Voruntersuchung die höchsten postprandialen Glukosewerte aufgewiesen hatte. Das ist in der Regel diejenige mit dem höchsten Gehalt an Kohlenhydraten.

Die Ergebnisse hat Pfohl während der Tagung "Der herzkranke Diabetiker" in Berlin vorgestellt. Der zusätzliche Einsatz von Insulin Glulisin senkte den HbA1c-Wert in beiden Gruppen signifikant und ähnlich. Die Frühstücksgruppe verbesserte sich von 7,35 Prozent um 0,32 Prozentpunkte; in der Hauptmahlzeiten-Gruppe nahm der Startwert von 7,29 um 0,35 Prozentpunkte ab. Dabei genügte die einmal tägliche Gabe des kurzwirksamen Insulins, um die Glukosespitzen nach allen Mahlzeiten des Tages signifikant zu verringern. Die Dosis betrug im Mittel elf bis zwölf Einheiten. Die Hypoglykämierate unterschied sich nicht.

Wichtig sei auch der psychologische Vorteil dieser Therapie, sagte Pfohl bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis. Mit diesem ersten kleinen Schritt wird der Patient schon vorsichtig mit dem Prinzip der intensivierten Insulintherapie vertraut gemacht. Falls sie später notwendig wird, fällt ihm der Wechsel dazu nicht so schwer, so Pfohl.

×OPAL steht für Orals plus Apidra and Lantus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »