Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Therapie-Studie mit depressiven Diabetikern startet

MAINZ (jma). Etwa ein Viertel aller Diabetiker haben depressive Symptome. Diesen Patienten fällt es schwer, regelmäßig den Blutzucker zu bestimmen und die Medikamente vorschriftsmäßig zu verwenden.

Spätfolgen sind daher viel häufiger als bei nichtdepressiven Diabetikern, teilt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit. Depressive Diabetes-Patienten können sich jetzt an einer Studie beteiligen, in der die Wirksamkeit von medikamentöser und von verhaltenstherapeutischer Behandlung untersucht wird. Beide Therapie-Verfahren gelten derzeit als Standard, doch fehlt bisher der wissenschaftliche Vergleich.

Weitere Infos zur DAD-Studie finden Sie unter www.dadstudie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »