Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Gewaltige Kosten durch Diabetes in USA

ALEXANDRIA (ob). US-Forscher haben jetzt eine Schätzung der in den USA durch Diabetes 2007 entstandenen Kosten vorgenommen. In den USA leben 17,5 Millionen Einwohner, bei denen ein Diabetes diagnostiziert worden ist.

Die durch diese Erkrankung verursachten Gesamtkosten belaufen sich nach der Modellrechnung auf 174 Milliarden US-Dollar (Diabetes Care 31, 2008, 596). Darin sind 116 Milliarden an Kosten für medizinische Leistungen und 58 Milliarden für den krankheitsbedingten Ausfall an Produktivität enthalten.

Von den Kosten für medizinische Leistungen entfallen 27 Milliarden auf die Diabetes-Therapie und 58 Milliarden auf die Behandlung von chronischen Folgekomplikationen. Allgemeine medizinische Zusatzkosten werden auf 31 Milliarden taxiert. Bei Diabetikern waren die medizinisch begründeten Ausgaben um den Faktor 2,3 höher als bei Nichtdiabetikern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »