Ärzte Zeitung, 23.03.2008

Diabetesaktion geht in die vierte Runde

Bundesweite Aufklärung zum HbA1c startet am 3. April in Hamburg / Im Angebot: Informationen und Risikotests

NEU-ISENBURG (eis). "Gesünder unter 7": Die bundesweite Aufklärung zu Diabetes und HbA1c wird in diesem Jahr fortgeführt. Ab dem 3. April haben Passanten in mehreren Einkaufszentren in Deutschland wieder die Gelegenheit, ihr Diabetesrisiko oder - bei Erkrankung - die Qualität ihrer Blutzuckereinstellung kostenlos überprüfen zu lassen. Gestartet wird in Hamburg.

Der HbA1c ist die entscheidende Kenngröße für die langfristige Qualität der Blutzuckereinstellung und sollte einmal im Quartal bestimmt werden. Liegt der Wert bei einem Patienten über sieben Prozent, dann drohen schwere Folgekrankheiten, und die Therapie ist zu intensivieren.

Viele Diabetiker in Deutschland sind noch nicht optimal versorgt, die HbA1c-Zielwerte werden von zwei Drittel aller Patienten nicht erreicht. In einer Umfrage bei 200 Typ-2-Diabetikern in Deutschland wussten zudem mehr als die Hälfte der Patienten nicht, dass eine optimale langfristige Blutzuckereinstellung entscheidend dafür ist, Spätfolgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen zu vermeiden.

Die Bevölkerung darüber aufzuklären, ist Ziel von "Gesünder unter 7". Getragen wird die Aktion vom Unternehmen Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen die Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte, der Berufsverband deutscher Diabetologen und die "Ärzte Zeitung".

In sechs Städten finden dieses Jahr Aktionstage statt: in Hamburg, Wolfsburg, Essen, München, Dresden und in Bayreuth. Dort informieren in großen Einkaufszentren Ärzte und Diabetesberater über Diabetes mellitus und geben Fragebögen aus, um das individuelle Diabetes-Risiko zu bestimmen.

Neues Thema: Diabetes und Herzerkrankungen

Es werden außerdem Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang gemessen. Bei Menschen mit einem bekanntem Diabetes mellitus oder starkem Verdacht darauf wird zudem der HbA1c-Wert bestimmt. Ein zusätzliches Thema wird dieses Jahr die Information über die kardiometabolischen Risikofaktoren sein: Bauchumfang, Blutzucker, Blutfettwerte und Blutdruck sein. Diese "4 Bs"steigern gemeinsam die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall um ein Vielfaches.

Jeder zweite Nicht-Diabetiker hatte 2007 Krankheitsrisiken

Seit 2005 haben sich an den Ständen der Aktion bereits etwa 250 000 Menschen informiert. Im vergangenen Jahr füllten etwa 3300 Besucher den Risiko-Fragebogen aus. Etwa 60 Prozent der Untersuchten hatten Bluthochdruck und 48 Prozent einen vergrößerten Taillenumfang mit Diabetesrisiko. 37 Prozent gaben an, sich nicht regelmäßig zu bewegen. Bei jedem zweiten der etwa 2400 Nicht-Diabetiker stellten die Berater ein erhöhtes Diabetes-Risiko fest. Bei den Diabetikern war die Stoffwechseleinstellung oft unbefriedigend: 461 Patienten ließen 2007 bei der Aktion ihren HbA1c-Wert messen. Bei 40 Prozent lag der Wert über sieben Prozent.

Sechs Aktionen und ein Info-Paket

An sechs Terminen gibt es 2008 Aktionstage in Einkaufszentren (jeweils von 9.30 bis 20 Uhr). Die Aktion macht dabei Station am:

  • 3. und 4. April in Hamburg: Alstertal-Einkaufszentrum. Thema: Ernährung bei Diabetes. Showkochen mit Johann Lafer.
  • Weitere Termine gibt es in Wolfsburg (24. und 25. April), Essen (29. und 30. Mai), München (26. und 27. Juni) Dresden (18. und 19. September) und Berlin (23. und 24. Oktober).

Wer in seiner Praxis auf die Aktionen hinweisen möchte, dem stellt Sanofi-Aventis eine Broschüre, ein Flyer und ein Praxisposter zur Information von Patienten zur Verfügung. Bezug unter: "Stichwort Gesünder unter 7", Postfach 19 00 24, 40110 Düsseldorf oder unter Fax 02 11 / 13 28 07. Unter "Stichwort 4Bs" gibt es unter derselben Adresse und Faxnummer auch eine Broschüre zu kardiometabolischen Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten.

(eis)

Weitere Infos im Internet unter www.gesuender-unter-7. de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »