Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Das sagt eine Diabetologin

"Studienergebnisse passen nicht in die Alltagsrealität"

Es stimme nicht, dass langwirksame Insulinanaloga keine Vorteile für Typ-2-Diabetiker hätten, sagt Dr. Eva-Maria Fach aus Rosenheim. Die niedergelassene Diabetologin nennt Beispiele: Die abendliche Therapie mit einem solchen Präparat hat Vorteile für alte Patienten, die vom Sozialdienst betreut werden. Die Injektion kann dann beim Abendessen gemacht werden. Dies ist auch günstig für Patienten, die gerne früh ins Bett gehen. Mit den Substanzen gibt es auch weniger nächtliche Hypoglykämien als mit normalem NPH-Insulin. Für berufstätige Typ-2-Diabetiker reicht die Therapie mit NPH-Insulin meist nicht aus, so die Erfahrung der Diabetologin. Sie müssen untertags spritzen, was bedeutet, dass auch Zwischenmahlzeiten nötig werden. Wichtig ist, dass die Insulintherapie mit der Berufstätigkeit kompatibel ist. Es gibt besonders zwei Berufsgruppen, die mit einem langwirksamen Insulinanalogon besser zurecht kommen: Schichtarbeiter und Kraftfahrer. Zudem erleichtert diese Therapie den Einstieg in die Insulintherapie.

(Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »