Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Aktionsplan für mehr Prävention bei Diabetes

MÜNCHEN (dpa). Sieben Millionen Menschen leiden unter Diabetes und es werden immer mehr. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) kritisiert die mangelnde Prävention im Gesundheitswesen. Die Kassen weigerten sich, sich Prävention auf die Fahnen zu schreiben und die Pläne für ein Präventionsgesetz lägen auf Eis, so Professor Hans Hauner von der Technischen Uni München bei der Jahrestagung der DDG.

Hoffnungen setzen die Diabetes-Experten auf den Nationalen Aktionsplan, der derzeit vorbereitet wird. Er soll eine bessere Früherkennung gewährleisten, die Therapien verbessern und die Forschung bündeln. Ende Mai seien dazu Gespräche mit dem Bundesgesundheitsministerium geplant, sagte Rüdiger Landgraf, Präsident der Deutschen Diabetes-Stiftung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.05.2008, 13:46:21]
Friedhelm Woch  friedhelm.woch@online.de
Warum keine Zusammenarbeit in der Prävention
Hallo,
warum gibt es bei der Prävention vor Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Gicht keine konzentrierte Aktion der verschiedenen Selbsthilfeorganisationen, ist die Ursache – das Metabolische Syndrom – bei all diesen Erkrankungen doch die gleiche?
Nach meiner Erfahrung „kocht jede Organisation ihr eigenes Süppchen“!
Beispiel:
Ausbildung zum Präventionsmanager/-managerin „Diabetes“.
Warum nicht Ausbildung zum Präventionsmanager/-managerin „Metablolisches Syn-drom?“
Beispiel: Aktion „Den Schlaganfall frühzeitig erkennen“. Eine wichtige Sache, doch noch wichtiger ist es, ihn zu verhindern – dass heißt u.a. auch Vermeidung des Me-tabolischen Syndroms!
usw.
Was meine Sie?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »