Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Gestillte Kinder werden nicht so leicht dick

MÜNCHEN (hbr). Müttern mit Typ-1-Diabetes sollte das Stillen empfohlen werden. Denn Stillen senkt offenbar das Risiko, dass die Kinder zu schwer werden.

Kinder, die 12 bis 25 Wochen lang gestillt wurden, hatten ein um 60 Prozent geringeres Risiko, im Alter von zwei Jahren übergewichtig zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine beim Diabetes-Kongress in München präsentierte Studie. Die Wissenschaftler hatten bei 816 Müttern mit Typ-1-Diabetes Daten zum Stillen und zum Gewicht der Kinder im Alter von zwei Jahren erhoben. Dann verglichen sie gestillte und nie gestillte Kinder. Als übergewichtig wurde ein Body-Mass-Index oberhalb der 89. Perzentile eingestuft.

Die Empfehlung zum Stillen sollte aber mit einer Beratung verbunden werden, so die Forscher. Denn das Stillen verbraucht Energie. Die meisten Frauen benötigen dann weniger Insulin als vor der Schwangerschaft.

Das kann zu Unterzuckerungen führen, wenn es nicht beachtet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »