Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Burnout gibt es auch in der Diabetes-Betreuung

Anfällig sind besonders engagierte Ärzte und Diabetes-Berater, aber auch Patienten / Ein Beratungs-Netz bietet Unterstützung

MÜNCHEN (sir). Ärzte sowie Diabetes- und Ernährungsberater sind Burnout-gefährdet - ihre Patienten übrigens auch. Bei einem Symposium gab es Tipps, um ein "Ausbrennen" zu verhindern.

"Wer brennt, kann auch ausbrennen - deswegen trifft es überdurchschnittlich oft die meist sehr engagierten Ärzte und Mitarbeiter im Gesundheitswesen oder Patienten mit hoher Compliance." Das berichtete Privatdozentin Karin Lange von der Medizinischen Hochschule Hannover bei einer Veranstaltung der Abbott Diabetes Akademie. "Gerade im Bereich Ernährungsberatung sind Rückschläge zu befürchten. Das muss aber nicht heißen, dass die Beraterin sich zu wenig Zeit genommen oder dass der Patient sich nicht bemüht hat." Diabetes und Adipositas seien komplexe Erkrankungen, genetische Komponenten sowie erlernte Verhaltensmuster seien nicht zu unterschätzen.

Gefährdet ist, wer nur den Beruf hat.

"Burnout-gefährdet sind Berater, die sich vorwiegend über ihren Beruf definieren, kaum noch soziale Kontakte außerhalb der Arbeit haben, die eigenen Bedürfnisse verdrängen und Misserfolge nicht ertragen", zählte Lange auf. Diese Risikofaktoren seien zugleich Frühsymptome. "Dazu kommen noch chronische Müdigkeit, Energiemangel und Konzentrationsschwäche", sagte sie. Auffällig werde das Burnout-Syndrom erst, wenn der einst so engagierte Mitarbeiter desorganisiert, unsicher, gleichgültig, zynisch oder selbstbezogen auftrete und nur noch "Dienst nach Vorschrift" mache.

"Damit es nicht soweit kommt, sollten berufliche Motive von Zeit zu Zeit hinterfragt, Ziele und Zeitrahmen realistisch eingeschätzt werden", so Lange. Leistungspotenziale und -grenzen müssten akzeptiert werden. Ganz wichtig sei eine gewisse Distanz zur Arbeit. "Erhalten Sie sich Freiräume für Erholung, und entdecken Sie Ressourcen außerhalb der Beschäftigung mit Diabetes und Ernährung", forderte Lange. "Sie können die Patienten professionell auf ihrem Weg begleiten und unterstützen - Sie leisten aber auch dann gute Arbeit, wenn Sie nicht all ihre Probleme lösen."

Die Abbott Diabetes Akademie ist ein Beratungs-Netzwerk unter dem Dach von Abbott Diabetes Care. Ärzte und Diabetesberater können zwischen mehr als 50 Schulungen, Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen zu Ernährung, diabetischer Fuß, Empowerment und Gesundheitspolitik wählen.

Infos gibt es beim Außendienst von Abbott Diabetes Care oder unter der Hotline: 08 00/51 99 519

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »