Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Mediterrane Diät verringert Diabetes-Risiko

PAMPLONA (hub). Eine Mittelmeerdiät kann das Diabetes-Risiko senken. Das legt eine Studie der Uni von Navarra in Spanien nahe, in der Daten von über 13 000 jungen Akademikern aus acht Jahren ausgewertet wurden (BMJ online).

Bezogen auf 59 000 Patientenjahre gab es 33 neue Typ-2-Diabetes-Erkrankungen. Wer sich streng mediterran ernährte, hatte rechnerisch eine 83 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, Diabetes zu bekommen als Personen, die Mittelmeerkost verschmähten. Wer eine weniger strenge Mittelmeerdiät einhielt, hatte ein noch um 60 Prozent reduziertes Diabetesrisiko.

Eine Mittelmeerdiät besteht aus viel Gemüse, Obst, Getreideprodukten, Fisch und Olivenöl, aber wenig Fleisch und Milchprodukten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »