Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Diabetes erhöht das Risiko für Tuberkulose

SAN FRANCISCO (dpa). Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko an Tuberkulose zu erkranken als Nicht-Diabetiker. Das ergab eine umfassende Auswertung von 13 klinischen Studien.

Bei der Prävention und Behandlung bei Tuberkulose sollte daher besonderes Augenmerk auf die Diabetiker gelegt werden, schreiben US-Wissenschaftler im Journal "PloS Medicine". Eine bessere Diabetes-Behandlung werde sich andersherum auch positiv auf die Kontrolle von Tuberkulose auswirken.

Unter den mehr als 1,7 Millionen Studienteilnehmern waren mehr als 17 500 Tuberkulose-Patienten. Die Auswertung ergab, dass Diabetiker etwa dreimal so häufig an symptomatischer Tuberkulose erkrankten wie Nicht-Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »