Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Studie 2


Gewinner des Prix Galien USA 2007 und des Prix Galien Niederlande 2008. Kandidat für den Prix Galien International 2008.
Hier stellt sich der Kandidat vor.

Zusatzwirkung zu Pioglitazon

Für Typ-2-Diabetiker, die mit dem Antidiabetikum Pioglitazon allein ihre Zielwerte nicht erreichen, bietet die zusätzliche Therapie mit Sitagliptin eine effektive und verträgliche Option. Das belegt die Untersuchung von Dr. Julio Rosenstock vom Dallas Diabetes Center in Texas.

In der Studie erhielten 175 Patienten, die mit Pioglitazon ihr Therapieziel für den Langzeitparameter HbA1c nicht erreicht hatten, zusätzlich Sitagliptin. 178 Patienten erhielten ein entsprechendes Placebo (Clinical Therapeutics 28, 2006, 1556). Die Ausgangswerte für das HbA1c waren mit 8,1 und 8,0 Prozent nahezu identisch.

Nach 24 Wochen Sitagliptin-Therapie lag der mittlere HbA1c-Wert bei 7,2 Prozent. Mit Placebo wurde er, wie zu erwarten war, kaum vermindert (7,8 Prozent). Auch beim Anteil der Patienten, die einen HbA1c-Wert unter 7 Prozent erreichten, zeigte sich der Vorteil für Sitagliptin: 45 Prozent versus 23 Prozent. Der Wirkstoff hat aber noch weitere günstige Eigenschaften: Verglichen mit Placebo waren die Nüchtern Proinsulin-Spiegel und das Proinsulin/Insulin-Verhältnis signifikant verbessert. Der Fortschritt wurde nicht durch mehr Hypoglykämien erkauft: es gab keine signifikanten Unterschiede.

Weitere Beiträge zur Serie:
"Innovationen - Forschung in Deutschland und international"

Folge 26:

Folge 25:

Folge 24:

Folge 23:

Folge 22:

Folge 21:

Folge 20:

Folge 19:

Folge 18:

Folge 17:

Folge 16:

Folge 15:

Folge 14:

Folge 13:

Folge 12:

Folge 11:

Folge 10:

Folge 9:

Folge 8:

Folge 7:

Folge 6:

Folge 5:

Folge 4:

Folge 3:

Folge 2:

Folge 1:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text