Diabetes

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 2

Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Diabetiker können Blutzucker jetzt ständig überwachen

Gerät löst bei Unter- und Überzuckerungen Alarm aus

MÜNCHEN (hbr). Mit dem FreeStyle Navigator® kann der Stoffwechsel von Diabetikern jetzt kontinuierlich überwacht werden: Das Gerät liefert Glukosewerte in Echtzeit und alarmiert, wenn sich eine Unter- oder Überzuckerung anbahnt.

Sensor und Sender des Gerätes sind so groß wie eine Streichholzschachtel. Sie werden an Oberarm oder Abdomen des Patienten platziert, wie Professor Thomas Danne vom Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover berichtet hat.

Der Sensor misst fünf Millimeter unter der Haut fünf Tage lang und jede Minute einmal den interstitiellen Glukosewert - das sind 1440 Mal am Tag. Zugelassen ist der Navigator für Erwachsene, so Danne beim Diabeteskongress in München. Er hofft auf eine Erweiterung für Kinder und Jugendliche.

Mit den üblichen Messungen mit dem Stich erfassen selbst Typ-1-Patienten, die vier- bis sechsmal täglich messen, nur etwa fünf Minuten von den 1440 Minuten des Tages. Was in den Stunden davor ablief und in den Stunden danach kommen wird, ist nur begrenzt einschätzbar. Der Glukoseverlauf des ganzen Tages lässt sich daraus nicht wirklich ableiten. Die kontinuierliche Messung dagegen deckt auch die bislang unbekannte Phase des Verlaufs auf.

Am Empfänger können Patient und Arzt jederzeit den aktuellen Wert oder Glukoseverläufe als Grafik abrufen und die Therapie schnell und optimal anpassen. Gespeichert werden die letzten 86 000 Messwerte, das entspricht 60 Tagen. Daten belegen, dass die Patienten anhand dieser Informationen ihr Essverhalten ändern: Sie stellen ihre Nahrungszusammensetzung um oder erarbeiten sich den günstigsten Zeitabstand zwischen Insulinspritzen und den Mahlzeiten. Das mindert die postprandialen Blutzuckeranstiege.

Vor allem aber liefert das Gerät zusätzliche Sicherheit: Patienten können Schwellenwerte für hohe und niedrige Glukose eingeben, bei denen es Alarm schlägt, so der Diabetologe bei einer Veranstaltung von Abbott Diabetes Care. Schon zehn bis 30 Minuten vorher meldet sich ein Frühwarnsystem. Auf einen Blick erfassbare Trendpfeile auf dem Display zeigen zudem jederzeit, ob, wie schnell und in welche Richtung der Blutzucker sich entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »