Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Diabetesaufklärung mit Johann Lafer in Nürnberg

NEU-ISENBURG (eb). In dieser Woche beginnen die diesjährigen Aktionen der Diabetesaufklärung "Gesünder unter 7". Der Aktionsstand ist dabei am 19. und 20. März im Franken-Center in Nürnberg aufgebaut.

Höhepunkt der Aktionstage ist am Donnerstag von 14.30 bis 18.30 Uhr ein Showkochen mit dem Fernsehkoch Johann Lafer. Auch beantwortet der Reisejournalist Thomas Fuchsberger in dieser Zeit Fragen zu Diabetes. Die Besucher können zudem ihr persönliches Diabetes-Risiko testen.

Dazu gehören Messungen von Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang. Diabetiker und Menschen mit hohem Diabetes-Risiko können den HbA 1c -Wert messen lassen. Ärzte und Diabetesberaterinnen werten direkt die Ergebnisse aus und beantworten alle Fragen zu Diabetes. Der Aktionsstand ist an den Tagen von 9.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.

Weitere Aktionstage finden in Sulzbach statt (9./10. Juli, Main-Taunus-Zentrum) außerdem in Neunkirchen (1./2. Oktober, Saarpark-Center) und in Leipzig (12. und 13. November, nova eventis).

www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »