Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Dresdner Forscher entwickelt neues Insulin-Gerät

DRESDEN(dpa). Ein Dresdner Forscher hat ein automatisches Injektionsgerät entwickelt, das vor allem älteren Diabetes-Kranken die Insulin-Zufuhr erleichtern soll. Es besteht zur Hälfte aus einem Einwegteil, mit dem das Insulin gespritzt wird. Elektronik und Energieversorgung befinden sich in der zweiten Hälfte, die immer wieder verwendet werden kann.

Der Prototyp habe die Größe eines Handys, teilte die Technische Universität (TU) Dresden am Donnerstag mit. Bundesweit sind mehr als sechs Millionen Menschen von der Stoffwechselstörung betroffen.

Bisher wurden für die Injektion hauptsächlich sogenannte Insulinpens verwendet, erklärte Entwickler René Richter. Ältere Menschen hätten aber häufig Probleme, die Ampullen zu wechseln oder die Dosiermechanik zu bedienen. Für seine Forschungsarbeit erhält der Wissenschaftler einen der beiden mit 3000 Euro dotierten Innovationspreise des Industrieclubs Sachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »