Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Daten zu Exenatid einmal wöchentlich vorgestellt

DRESDEN (eb). Durch eine veränderte Galenik von Exenatid könnte es möglich werden, künftig mit einer nur einmal wöchentlichen Injektion eine angemessene Blutzuckerkontrolle zu erreichen. Das hat eine Vergleichsstudie mit Pioglitazon und Sitagliptin über 26 Wochen ergeben, wie das Unternehmen Lilly mitteilt. Mit der neuen Formulierung sank der HbA1c-Wert um 1,7 Prozentpunkte.

In der neuen Formulierung ist der Wirkstoff in polymere Mikrokügelchen eingeschlossen. Nach der subkutanen Injektion werden diese Kügelchen im Körper langsam abgebaut. Dadurch soll die Möglichkeit geschaffen werden, die Gabe von zweimal täglich auf einmal wöchentlich zu reduzieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »