Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Daten zu Exenatid einmal wöchentlich vorgestellt

DRESDEN (eb). Durch eine veränderte Galenik von Exenatid könnte es möglich werden, künftig mit einer nur einmal wöchentlichen Injektion eine angemessene Blutzuckerkontrolle zu erreichen. Das hat eine Vergleichsstudie mit Pioglitazon und Sitagliptin über 26 Wochen ergeben, wie das Unternehmen Lilly mitteilt. Mit der neuen Formulierung sank der HbA1c-Wert um 1,7 Prozentpunkte.

In der neuen Formulierung ist der Wirkstoff in polymere Mikrokügelchen eingeschlossen. Nach der subkutanen Injektion werden diese Kügelchen im Körper langsam abgebaut. Dadurch soll die Möglichkeit geschaffen werden, die Gabe von zweimal täglich auf einmal wöchentlich zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »