Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Ärzte und Apotheker beraten besorgte Diabetiker

Medienberichte zu Krebsrisiko haben aufgeschreckt

NEU-ISENBURG (Rö). Berichte in den "Tagesthemen" und Zeitungen haben Diabetiker aufgeschreckt. Von Ärzten und Apothekern wollten sie wissen: Was ist dran am Thema Krebs und Lantus®?

Die Meldungen zu einer möglichen Krebsgefahr im Zusammenhang mit einer Lantus®-Therapie hätten sogar dazu geführt, dass einige Patienten sofort die Glargin-Therapie abgesetzt haben, berichten stellvertretend für viele Kollegen eine Ärztin und ein Apotheker heute in der Beilage "ApothekerPlus".

Nach dem Wochenende mit den beängstigenden Mitteilungen in den Publikumsmedien seien sie dann mit Blutzuckerwerten um 400 mg/dl in die Praxis gekommen, so Dr. Eva-Maria Fach, Diabetologin aus Rosenheim.

Manfred Krüger, Apotheker aus Krefeld, hat gemeinsam mit Hausärzten der Umgebung eine gemeinsame Vorgehensweise beschlossen, um für Patienten Klarheit zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »