Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Ärzte und Apotheker beraten besorgte Diabetiker

Medienberichte zu Krebsrisiko haben aufgeschreckt

NEU-ISENBURG (Rö). Berichte in den "Tagesthemen" und Zeitungen haben Diabetiker aufgeschreckt. Von Ärzten und Apothekern wollten sie wissen: Was ist dran am Thema Krebs und Lantus®?

Die Meldungen zu einer möglichen Krebsgefahr im Zusammenhang mit einer Lantus®-Therapie hätten sogar dazu geführt, dass einige Patienten sofort die Glargin-Therapie abgesetzt haben, berichten stellvertretend für viele Kollegen eine Ärztin und ein Apotheker heute in der Beilage "ApothekerPlus".

Nach dem Wochenende mit den beängstigenden Mitteilungen in den Publikumsmedien seien sie dann mit Blutzuckerwerten um 400 mg/dl in die Praxis gekommen, so Dr. Eva-Maria Fach, Diabetologin aus Rosenheim.

Manfred Krüger, Apotheker aus Krefeld, hat gemeinsam mit Hausärzten der Umgebung eine gemeinsame Vorgehensweise beschlossen, um für Patienten Klarheit zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »