Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Ärzte und Apotheker beraten besorgte Diabetiker

Medienberichte zu Krebsrisiko haben aufgeschreckt

NEU-ISENBURG (Rö). Berichte in den "Tagesthemen" und Zeitungen haben Diabetiker aufgeschreckt. Von Ärzten und Apothekern wollten sie wissen: Was ist dran am Thema Krebs und Lantus®?

Die Meldungen zu einer möglichen Krebsgefahr im Zusammenhang mit einer Lantus®-Therapie hätten sogar dazu geführt, dass einige Patienten sofort die Glargin-Therapie abgesetzt haben, berichten stellvertretend für viele Kollegen eine Ärztin und ein Apotheker heute in der Beilage "ApothekerPlus".

Nach dem Wochenende mit den beängstigenden Mitteilungen in den Publikumsmedien seien sie dann mit Blutzuckerwerten um 400 mg/dl in die Praxis gekommen, so Dr. Eva-Maria Fach, Diabetologin aus Rosenheim.

Manfred Krüger, Apotheker aus Krefeld, hat gemeinsam mit Hausärzten der Umgebung eine gemeinsame Vorgehensweise beschlossen, um für Patienten Klarheit zu schaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »