Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Gremium von Experten nimmt zu Lantus® Stellung

PARIS (eb). Wie das Unternehmen Sanofi-Aventis mitteilt, haben internationale Diabetes-Experten zu den kürzlich in "Diabetologia" veröffentlichten Studien zu Insulin glargin (Lantus®) nach einer gründlichen unabhängigen Bewertung eine Stellungnahme abgegeben.

Darin kommen sie zu dem Schluss, dass alle vier veröffentlichten Arbeiten signifikante methodische Mängel und Defizite haben. Es ergäben sich daraus inkonsistente und unschlüssige Ergebnisse für eine mögliche Verbindung zwischen dem Gebrauch von Insulin glargin und einem erhöhten Krebsrisiko. Das hat der Diabetologe Professor Matthew Riddle von der Universität von Oregon in Portland in den Vereinigten Staaten von Amerika betont. Aus den veröffentlichten Ergebnissen ergebe sich kein Anlass, für die Patienten neue klinische Empfehlungen zu geben.

Das Statement ist von 14 internationalen Experten aus den Fachgebieten Endokrinologie, Onkologie und Epidemiologie unterzeichnet worden, nachdem sie die Veröffentlichungen unabhängig voneinander sorgfältig geprüft hatten. Die Empfehlung aller Experten und befassten Behörden gipfelten darin, dass keine definitiven Schlüsse gezogen werden könnten.

Die Experten schlagen eine Reihe von Maßnahmen vor, die zu einer definitiven Klärung der Situation führen sollen. Die Empfehlungen sind im Internet zu lesen.

Weitere Informationen gibt es beim Unternehmen Sanofi-Aventis unter www.sanofi-aventis.com

Lesen Sie dazu auch:
Medienberichte zu Lantus® im Internet
Kein erhöhtes Krebsrisiko für Glargin in einer Langzeitstudie
Verunsicherung zu Lantus® - "der Sündenfall des IQWiG"
Lantus®-Nutzer unnötig verunsichert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »