Ärzte Zeitung online, 24.07.2009

EU-Zulassungbehörde gibt Entwarnung bei Insulinanalogon

LONDON (eis). Nach Berichten über ein erhöhtes Krebsrisiko für Diabetiker, die das Analogon Insulin glargin (Lantus®) nehmen, hat die europäischen Arzneimittelbehörde EMEA vorerst Entwarnung gegeben.

Die vorhandenen Daten sind kein Grund für Bedenken, Änderungen der Verschreibungspraxis sind daher nicht nötig, so das Fazit des Arzneimittelausschusses der EMEA.

Zuvor hatten zwei von vier Registerstudien nahegelegt, dass mit Insulin glargin behandelte Diabetiker besonders bei hohen Dosierungen etwas häufiger an Krebs erkrankten als diejenigen, die Humaninsulin bekamen. Der EMEA-Ausschuss hat sich intensiv mit den Daten befasst und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Studien wegen methodischer Schwächen zu widersprüchlichen und nicht eindeutigen Ergebnissen kommen. Ein Zusammenhang zwischen dem Analogon und Krebs werde damit weder bestätigt noch ausgeschlossen.

Wegen der begrenzten Aussagekraft der Studien hat die Behörde den Hersteller Sanofi-Aventis gebeten, weitere Forschungen in diesem Feld auf den Weg zu bringen. Das Unternehmen hat bereits ein Maßnahmenpaket hierzu angekündigt (wir berichteten). Es merkt zudem an, dass klinische Studien mit mehr als 70 000 Patienten sowie Beobachtung nach der Marktzulassung mit 24 Millionen Patientenjahren auf keinen Zusammenhang zwischen Insulin glargin und Krebs hindeuten.

Lesen Sie dazu auch:
Kein Anlass für neue klinische Empfehlungen zu Lantus®
Onkologe warnt vor Panikmache bei Lantus®
Gremium von Experten nimmt zu Lantus® Stellung
Information gegen Verunsicherung
Ärzte und Apotheker beraten besorgte Diabetiker
Medienberichte zu Lantus® im Internet
Kein erhöhtes Krebsrisiko für Glargin in einer Langzeitstudie
Verunsicherung zu Lantus® - "der Sündenfall des IQWiG"
US-Arzneibehörde FDA kritisiert Lantus®-Studien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »