Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Aktuelles zu point of care testing

zur Großdarstellung klicken

Um Laboruntersuchungen, die dezentral direkt beim Patienten selbst gemacht werden, geht es in dem Buch "POCT - Patientennahe Labordiagnostik". POCT steht für "point of care testing". Die als Autoren vertretenen Mitglieder der Arbeitsgruppe für POCT innerhalb der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin hinterfragten dabei auch kritisch die Umsetzung der POCT, um so ein Optimum an diagnostischer Sicherheit für die einzelnen Patienten zu garantieren, heißt es im Vorwort.

In dem Lehrbuch werden nicht nur POCT-Methodik und analytische Verfahren vorgestellt, etwa zur Glukosebestimmung. Es geht auch um die medizinische und wirtschaftliche Bedeutung von POCT und um Qualitätssicherung. (eb)

Luppa, Peter B.; Schlebusch, Harald (Hrsg.): POCT - Patientennahe Labordiagnostik; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, 382 S., 42 Abb.; 34,95 Euro, ISBN: 978-3-540-79151-5.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »