Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Forscher auf Weg zu neuer Diabetes-Therapie

GÖTTINGEN (dpa). Forscher des Göttinger Max-Planck-Institutes für biophysikalische Chemie sind auf dem Weg zu einer neuartigen Diabetes-Therapie offenbar einen wichtigen Schritt voran gekommen. In Versuchen mit zuckerkranken Mäusen sei es erstmals gelungen, Zellen der Bauchspeicheldrüse durch die "Anschaltung" eines Gens in Zellen zu verwandeln, die Insulin produzieren, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Donnerstag mit.

Das Gen trägt den Namen "Pax4". Ob der "Pax4-Schalter" auch bei Menschen wirksam ist, müssten weitere Untersuchungen zeigen. Im Tierversuch erzeugten die neuen Zellen jedenfalls ausreichend Insulin, um den Blutzuckerspiegel auf das Normalmaß zu senken.

Die Lebensdauer der zuckerkranken Mäuse lasse sich auf diese Weise deutlich verlängern, berichtete der Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Zelldifferenzierung, Ahmed Mansouri. Es bestehe die Hoffnung, dass eines Tages auch Diabetikern durch die Aktivierung des Pax-4-Gens geholfen werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »