Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Mediterran schlägt fettarm als beste Diabetesprävention

Mit Mittelmeer-Diät brauchen weniger Typ-2-Diabetiker orale Antidiabetika

NEAPEL (Rö). Wird die Diagnose Typ-2-Diabetes gestellt, sind Bewegung und gesündere Ernährung angesagt. Welche Diät aber bremst den Verlauf am besten? Mittelmeerdiät schlägt fettarme Kost um Längen, hat jetzt eine prospektive Studie ergeben.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Jacek Chabraszewski ©www.fotolia.de

Bei 215 übergewichtigen Menschen, bei denen frisch die Diagnose eines Typ-2-Diabetes gestellt worden war, haben Dr. Dario Giugliano und seine Kollegen von der Zweiten Universität in Neapel/Italien die Probe aufs Exempel gemacht (Annals of Internal Medicine, 151, 2009, 306).

In einer randomisierten Studie erhielt jeweils die Hälfte der Teilnehmer eine mediterrane Diät mit weniger als 50 Prozent der täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten oder eine fettarme Diät mit weniger als 30 Prozent der Kalorien aus Fett. Beurteilt wurde der Erfolg beim primären Endpunkt an einem harten Kriterium, der Notwendigkeit einer medikamentösen antidiabetischen Therapie, weil der HbA1c-Wert über sieben Prozent verharrte.

Nach vier Jahren wurde Bilanz gezogen: Von den Patienten mit mediterraner Diät mussten 44 Prozent medikamentös antidiabetisch behandelt werden. 70 Prozent waren es bei fettarmer Ernährung. Der absolute Unterschied betrug somit 26 Prozentpunkte.

Die Teilnehmer mit mediterraner Diät hatten mehr Gewicht verloren, und die diabetische Einstellung und das kardiovaskuläre Risikoprofil waren besser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »

Galenus-Preis 2019 – Das sind die Gewinner

Herausragende pharmakologische Forschung und ehrenamtliches Engagement: Springer Medizin würdigte dies mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis und dem Charity Award. mehr »