Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Moderne Antidiabetika unter die Lupe genommen

LEIPZIG (sir). Die Vor- und Nachteile moderner oraler Antidiabetika und Insuline hat Professor Michael Huptas aus Essen beim Diabeteskongress in den Fokus gestellt. So sei der Nutzen der Meglitinide zugleich ihr begrenzender Faktor: "Repaglinid und Nateglinid wirken rasch und können direkt zu den Mahlzeiten eingenommen werden", so Huptas. Weitere sinnvolle Therapieoptionen seien die Thiazolidindione oder Glitazone. Dazu Huptas: "Sie verursachten keine Hypoglykämien und sind auch bei niereninsuffizienten - allerdings nicht bei herzinsuffizienten - Patienten problemlos einsetzbar." Nachteil seien unerwünschte Wirkungen wie eine Gewichtszunahme und bei Patientinnen vermehrte distale Knochenbrüche. Keine Hypoglykämien sind nach Angaben von Huptas auch von den Inkretinmimetika und DPP-4-Agonisten zu erwarten. Übergewichtige Patienten können von ihnen profitieren, so der Experte. Dabei spiele aber auch immer die Compliance eine Rolle: Einige Patienten nähmen auch unter Exenatide zu oder schafften es, trotz Glitazon-Therapie deutlich abzunehmen.

Eine Lanze brach Huptas schließlich für die Insulinanaloga: "Sie sind maßgeschneidert in Wirkeintritt und Wirkdauer und kommen nahe an die physiologische Insulinausschüttung heran." Die kurz wirksamen erlaubten eine flexible Injektion zu den Mahlzeiten. Die lang wirksamen wirkten gleichmäßig rund um die Uhr und weitgehend ohne Hypoglykämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »