Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Moderne Antidiabetika unter die Lupe genommen

LEIPZIG (sir). Die Vor- und Nachteile moderner oraler Antidiabetika und Insuline hat Professor Michael Huptas aus Essen beim Diabeteskongress in den Fokus gestellt. So sei der Nutzen der Meglitinide zugleich ihr begrenzender Faktor: "Repaglinid und Nateglinid wirken rasch und können direkt zu den Mahlzeiten eingenommen werden", so Huptas. Weitere sinnvolle Therapieoptionen seien die Thiazolidindione oder Glitazone. Dazu Huptas: "Sie verursachten keine Hypoglykämien und sind auch bei niereninsuffizienten - allerdings nicht bei herzinsuffizienten - Patienten problemlos einsetzbar." Nachteil seien unerwünschte Wirkungen wie eine Gewichtszunahme und bei Patientinnen vermehrte distale Knochenbrüche. Keine Hypoglykämien sind nach Angaben von Huptas auch von den Inkretinmimetika und DPP-4-Agonisten zu erwarten. Übergewichtige Patienten können von ihnen profitieren, so der Experte. Dabei spiele aber auch immer die Compliance eine Rolle: Einige Patienten nähmen auch unter Exenatide zu oder schafften es, trotz Glitazon-Therapie deutlich abzunehmen.

Eine Lanze brach Huptas schließlich für die Insulinanaloga: "Sie sind maßgeschneidert in Wirkeintritt und Wirkdauer und kommen nahe an die physiologische Insulinausschüttung heran." Die kurz wirksamen erlaubten eine flexible Injektion zu den Mahlzeiten. Die lang wirksamen wirkten gleichmäßig rund um die Uhr und weitgehend ohne Hypoglykämien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »