Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Diabetes: Regelmäßiger Experten-Chat ab 1. Oktober auf diabetesDE.org

BERLIN (eb). Ab sofort beantworten Experten kostenlos online auf www.diabetesde.org jeden zweiten Donnerstag Fragen zum Thema Diabetes. Am 1. Oktober steht Professor Thomas Haak, Mitglied des Vorstands von diabetesDE und Chefarzt des Diabetes-Zentrums Bad Mergentheim zum Thema "Diagnose Diabetes - Was Sie jetzt wissen müssen" Rede und Antwort.

Der Experten-Chat von diabetesDE steht ab sofort jeden zweiten Donnerstag allen Internet-Nutzern kostenlos zur Verfügung. Das weitere Programm beinhaltet unter anderem Experten zum Thema Vorsorge, gesunde Ernährung, Bewegung und Sport bei Diabetes. Kompetente Chat-Partner bietet diabetesDE nicht nur zu medizinisch wichtigen Fragen, sondern auch zu Fragen des Verbraucherschutzes - wie etwa der Ampelkennzeichnung oder dem Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln. Betroffene und Interessierte können sich online zwischen 17 und 19 Uhr direkt mit Fragen an den Diabetologen wenden und erhalten umgehend Feedback.

Mit dem Experten-Chat erweitert diabetesDE sein Angebot für Menschen mit Diabetes und deren Angehörige. Eine weitere wichtige Anlaufstelle ist das Diabetes Gesundheitstelefon. Unter der Nummer 0180 250 5205 (6 Cent/Anruf) stehen täglich 24 Stunden Experten bereit.

Experten-Chat auf www.diabetesde.org von 17.00 bis 19.00 Uhr, jeden zweiten Donnerstag; Start am 1.Oktober.
Ihre Fragen richten Sie bitte per E-Mail an: haak@diabetesde.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »