Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Hypoglykämien: Da nimmt wohl auch das Herz Schaden

Nach Unterzuckerungen ist das Herzinfarkt-Risiko langfristig erhöht

WIEN (Rö). Ein wichtiges Ziel bei der Behandlung von Typ-2-Diabetikern ist es, Hypoglykämien zu vermeiden - auch in Hinblick auf das Herz. Das belegt eine Fallkontrollstudie, die jetzt vorgestellt worden ist. Danach ist das Risiko eines Herzinfarktes in den zwei Wochen nach einer Hypoglykämie um zwei Drittel erhöht.

zur Großdarstellung klicken

Modell eines Herzens mit symbolisiertem Herzinfarkt.

Foto: Sebastian Kaulitzki©Fotolia.com

Das erhöhte Risiko für einen Herzinfarkt nach Hypoglykämie bleibt auch langfristig bestehen. So ist innerhalb von sechs Monaten nach einer Hypoglykämie die Infarktrate noch um 20 Prozent erhöht und im gesamten Einjahreszeitraum immerhin noch um zwölf Prozent.

"Seien Sie aufmerksam bei Therapien, die das Risiko für eine Hypoglykämie erhöhen können. Denn diese haben Risiken, die bisher unterschätzt worden sind." Diesen Appell hat Dr. Donald R. Miller von der Universität in Boston im US-Staat Massachusetts aufgrund der Studienergebnisse beim Europäischen Diabetes-Kongress in Wien an alle Kollegen gerichtet, die Diabetes-Kranke betreuen. In den neuen DDG-Leitlinien für Typ-2-Diabetiker hat das Vermeiden von schweren Hypoglykämien oberste Priorität.

Für die Fallkontrollstudie hat Miller Daten von mehr als 63 000 in der Dokumentation der Veterans Affairs erfassten Diabetikern analysiert. Berücksichtigt wurden nur Daten von Patienten ohne Herzinfarkt, akutes Koronarsyndrom oder Herzchirurgie in der Anamnese.

Bisher schon waren Hypoglykämien mit einem erhöhtem Demenz-Risiko in Verbindung gebracht worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »